Erste US-Witwe verklagt Saudi-Arabien wegen 9/11-Anschlags

Akt.:
1Kommentar
Eine erste Klage gegen Saudi Arabien wurde eingebracht.
Eine erste Klage gegen Saudi Arabien wurde eingebracht. - © Spencer Platt/Getty Images/AFP/Archiv
Eine erste US-Amerikanerin hat Saudi-Arabien wegen Beihilfe zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA verklagt. Erst am Mittwoch hatte ein Gesetz den US-Kongress passiert, das Hinterbliebenen von Anschlägen einen solchen Schritt ermöglicht. Präsident Barack Obama hatte vergeblich versucht, das Gesetz per Veto zu verhindern.

Bei den Anschlägen hatten islamistische Terroristen der Al-Kaida Verkehrsflugzeuge entführt und in das World Trade Center in New York sowie das US-Verteidigungsministerium gesteuert. Dabei waren insgesamt rund 3000 Menschen ermordet worden. 15 der 19 Selbstmordattentäter waren saudische Staatsbürger.

CNN WORLD on Twitter

9/11 widow files lawsuit against Saudi Arabia: Stephanie DeSimone was two months pregnant when her husband, N… https://t.co/e3Xq6dmlmi

Saudi-Arabien habe Al Kaida unterstützt

Wie der Sender CNN am Wochenende berichtete, wirft die von Stephanie DeSimone am Freitag eingereichte Klage Saudi-Arabien vor, die Terrororganisation Al-Kaida jahrelang unterstützt und von deren Plänen zu einem Angriff auf die USA gewusst zu haben. Daher trage das Land eine Teilschuld am Tod ihres Mannes, der bei den Anschlägen starb.

“Ohne die Hilfe des Königreichs hätte Al-Kaida nicht die Fähigkeiten besessen, die Angriffe von 9/11 zu entwerfen, zu planen und auszuführen”, heißt es laut dem Sender in dem Dokument. DeSimones Ehemann, ein Marine-Mitglied, war am 11. September beim Anschlag auf das Pentagon in Arlington umgekommen.

Kongress überstimmt Veto von Präsident Obama

Obama hatte sein Veto gegen das Gesetz eingelegt; er wurde aber von Senat und Repräsentantenhaus überstimmt. Der Präsident hält das Gesetz für unvereinbar mit internationalem Recht und belastend für die Beziehungen zu Saudi-Arabien. Er befürchtet zudem, dass die USA im Gegenzug mit Klagen wegen des Vorgehens ihrer Soldaten im Ausland rechnen müssen.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel