Erster Vogelgrippe-Fall in Oberösterreich registriert

Die Möwe hatte sich mit dem H5N8-Erreger angesteckt (Symbolbild).
Die Möwe hatte sich mit dem H5N8-Erreger angesteckt (Symbolbild). - © APA/dpa-Zentralbild/Jens Büttner
Bei einer verendeten Möwe, die an der Esplanade am Traunsee in Gmunden gefunden wurde, ist eine Infektion mit dem Vogelgrippe-Erreger H5N8 festgestellt worden. Das teilte das Land Oberösterreich am Donnerstag mit.

Die in Teilen des Bundeslandes bereits bestehende Stallhaltungspflicht wird auf die Bezirke Gmunden, Vöcklabruck und Kirchdorf ausgedehnt.

Bisher keine Fälle bei Hausgeflügel

Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger (ÖVP) betonte, dass bisher keine Fälle bei Nutz- und Hausgeflügel in Oberösterreich aufgetreten seien. “Die Ausdehnung der Stallpflicht ist eine Vorsichtsmaßnahme um eine Ansteckung des Hausgeflügels durch Wildvögel auch weiterhin bestmöglich zu verhindern”, so der Landesrat.

Stallpflicht seit 24. November

Bereits seit 24. November gilt in der oberösterreichischen Grenzregion zu Salzburg eine Stallpflicht, nachdem in dem Nachbarbundesland Salzburg am Grabensee eine am Vogelgrippe-Virus verendete Ente gefunden worden war. Betroffen sind seither auch alle Gemeinden, die direkt an den großen Seen – also etwa Attersee und Traunsee – sowie entlang der Flüsse Salzach, Inn und des oberen Teils der Donau liegen.

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen