Esterhazy ab 2017 mit “Herbstgold-Festival” in Eisenstadt

Die burgenländische Landeshauptstadt bekommt mit 2017 ein neues Festival. Nach dem Aus für die Haydntage im Schloss will Esterhazy mit “Herbstgold” einen Mix aus Jazz, Roma-, Balkan- und klassischer Musik sowie Kulinarik in Eisenstadt anbieten. Die Pläne dazu wurden am Montag präsentiert. Das Festival soll von 6. bis 16. September stattfinden und verstärkt junges Publikum anlocken.

Unter dem Motto “Revolutionen” sind unter anderem Werke von Haydn, Beethoven, Mozart und Schubert vorgesehen. Mit neuen Formaten wolle man auch die Jugend vermehrt ansprechen, meinte der künstlerische Leiter von “Herbstgold”, Andreas Richter. Neben der Haydn Philharmonie, welche ab 2017 Residenzorchester des Schlosses Esterhazy ist, gibt es das RSO sowie das französische Ensemble “Les Vents Francais” zu hören. Besondere Highlights seien die Konzertabende mit dem britischen Startenor Ian Bostridge, erklärte Richter.

Am 9. September stehen Balkan- und Romamusik am Programm. Man wolle aufzeigen, dass das eher negativ besetzte Wort Balkan auch für viele positive Dinge stehe, sagte die Leiterin des künstlerischen Büros der Esterhazy Gruppe, Katharina Reise. Außerdem sei eine Öffnung des Festivals vorgesehen. Musiker sollen in die Stadt hinausgehen und an verschiedenen Orten musizieren. Man wolle in der ganzen Stadt Festivalstimmung aufkommen lassen, berichtete Stefan Ottrubay, Direktionsrat der Esterhazy Stiftungen. Als Vorbild dienen Luzern oder Heidelberg.

Weiters werde es die Möglichkeit von “Wohnzimmerkonzerten” geben, so Reise. Dabei kann man Musiker zu sich nach Hause einladen und auftreten lassen. Für “Jazz im Schloss” am 15. September habe man Jazz- und Rockveranstalter Ewald Tatar gewinnen können. Als Abschluss des Festivals ist ein “Quartett-Marathon” geplant.

Wein und Kulinarik werden einen wichtigen Teil des Festivals ausmachen. Unter der Patronanz von Gault Millau präsentieren sich Spitzenköche und -winzer in der Eisenstädter Orangerie unter dem Namen “Pan O’Gusto”. Das Ziel liegt, laut Stefan Tscheppe, Leiter des Weinguts Esterhazy, bei 1.000 Gästen pro Tag.

Für Ottrubay ist “Herbstgold” ein “bedeutender Schritt in der touristischen Entwicklung von Eisenstadt”. Bereits jetzt trage man dazu bei. Mit schlosseigenen Veranstaltungen habe man heuer erstmals die Marke von 210.000 Besuchern durchbrechen können. Esterhazy sei ein “Ankerpunkt” in Eisenstadt, bekräftigte Bürgermeister Thomas Steiner (ÖVP), das Schloss ein wichtiger Anziehungspunkt.

Im Zeitraum des neuen Festivals hatten bis dato die Internationalen Haydntage mit Schloss Esterhazy als Kernspielort stattgefunden. Die Esterhazy Betriebe hatten 2015 allerdings angekündigt, dass es keine Vertragsverlängerung für die Haydnfestspiele im Schloss geben werde. Man warf der Politik in Person von Kulturlandesrat Helmut Bieler (SPÖ) vor, “durch klare öffentliche Aussagen einer Verlängerung der Rahmenvereinbarung aus dem Jahr 2009 mit der Stiftung Esterhazy eine endgültige Absage erteilt” zu haben. Diese habe vorgesehen, dass die beiden Vertragspartner gemeinsame inhaltliche Aktivitäten zur Förderung der klassischen Musik in Eisenstadt setzen. Für ein reines Mietverhältnis stehe man nicht zur Verfügung.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen