EU-Einzelhandel im September um 0,2 Prozent zurückgegangen

Der Einzelhandel in der EU ist im September gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent zurückgegangen. Auch die Eurozone verzeichnete ein Minus von 0,2 Prozent. Österreich konnte mit einem Plus von 0,3 Prozent punkten, geht aus den jüngsten Daten von Eurostat vom Montag hervor.

Den höchsten Anstieg gab es in Estland (+1,5 Prozent), Finnland (+1,1 Prozent), sowie Dänemark und Polen (je +0,7 Prozent). Die stärksten Rückgänge des Einzelhandelsvolumens mussten Portugal (-2,1 Prozent), Slowenien (-1,7 Prozent) und Deutschland (-1,4 Prozent) hinnehmen.

Im Jahresvergleich – September 2015 zu September 2016 – gab es einen Anstieg im Einzelhandel in der EU um 2,2 Prozent, in der Eurozone ein Plus von 1,1 Prozent. Hier lag Luxemburg mit +15,2 Prozent an der Spitze. Belgien musste mit -3,2 Prozent den stärksten Abwärtstrend hinnehmen. Österreich verzeichnete im Jahresabstand ein Plus des Einzelhandels um 0,9 Prozent.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen