EU-Arzneimittelagentur EMA geht an Amsterdam

Akt.:
EMA muss London verlassen
EMA muss London verlassen - © APA (AFP/Symbolbild)
Das Los hat entschieden: Die EU-Arzneimittelbehörde wird nach dem Brexit ihre neue Heimat in Amsterdam finden. Der Abstimmungspoker der EU-Staaten brachte in der dritten Runde ein Unentschieden zwischen der niederländischen Hauptstadt und Mailand, deshalb wurde gelost. Bitter für die italienische Metropole, erhielt sie bis ins Finale stets die meisten Punkte. Wien schied bereits in Runde eins aus.

Dass Amsterdam den Wettstreit um die EMA am Montag in Brüssel für sich entscheiden konnte, war am Ende dann doch ein wenig überraschend. In den zwei Vorrunden bekam Mailand stets die höchste Punkteanzahl.

EMA-Sitz: Wien scheidet zu Beginn aus

Wien schied gleich zu Beginn mit vier Punkten aus. Bratislava musste sich mit 15 Punkten bei der ersten Abstimmung als Vierter ebenfalls geschlagen geben – die zweite Runde erreichte neben Mailand (25 Punkte) und Amsterdam auch Kopenhagen (je 20 Punkte).

In der zweiten Runde erhielt Mailand die Unterstützung von zwölf Staaten, Amsterdam kam auf neun. Kopenhagen schied mit fünf Stimmen aus. Im Finale erreichten Mailand und Amsterdam Punktegleichheit. Nach dem Regelwerk musste nun per Los entschieden werden. Das Glück war dann aufseiten der Niederländer.

19 Staaten wollten EMA-Sitz haben

Insgesamt hatten sich 19 EU-Staaten um die EMA beworben. Kroatien, Malta und Irland nahmen sich bereits vor der Abstimmung aus dem Rennen. Die EMA, die mit ihren rund 900 Mitarbeitern zu den größten EU-Agenturen gehört, hat derzeit noch ihren Sitz in London. Durch den für März 2019 geplanten EU-Austritt der Briten mussten jedoch ein neuer Standort gefunden werden.

Ähnliches Auswahlverfahren wie bei Song Contest

Das Auswahlverfahren erinnert an das Prozedere des Eurovision Song Contest. EU-Staaten mussten in drei Runden Punkte vergeben. In der ersten Runde durfte man 3, 2 und 1 Stimme für drei Städte abgeben, in den beiden weiteren Runden jeweils nur für eine Stadt stimmen. Für Österreich stimmte Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP). Die Stimmzettel wurden nach dem Votum vernichtet.

Nach der Abstimmung über die EMA wird noch über den neuen Sitz der EU-Bankenaufsicht EBA entschieden. Dort darf sich Wien noch Hoffnungen machen. Als großer Favorit gilt Frankfurt.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- So hält der Elektroauto-Akku i... +++ - Jugendliche überfallen Drogend... +++ - Land Salzburg prüft Glyphosat-... +++ - Neue 8er-Sesselbahn in Obertau... +++ - Tödlicher Sturz in Baugrube: P... +++ - So sieht die neue Kinder- und ... +++ - Jeder vierte Junge sieht sich ... +++ - Streaming: Große Unterschiede ... +++ - Neues Entree für Bad Hofgastei... +++ - Verein rettet über 10.000 Hühn... +++ - Figaro Uno ist insolvent: Fili... +++ - Nach langem Bangen: Skigebiet ... +++ - Das ändert sich 2018 im Straße... +++ - Pensionistin bei Wohnungsbrand... +++ - Laufen: Nachbarn retten Rollst... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen