EU-Gipfel in Salzburg: Demo-Zwischenfall mit EU-Parlamentarier Reimon

Akt.:
1Kommentar
Michel Reimon bekam einen Schlagstock auf den Kopf geschlagen.
Michel Reimon bekam einen Schlagstock auf den Kopf geschlagen. - © APA/DRAXLER / Archiv
Während der Demonstration von rund 1.000 Gegnern des EU-Gipfels am Donnerstagnachmittag ist es in Salzburg offenbar zu einem kleinen Zwischenfall gekommen. Einer der Veranstalter twitterte, dass beim Protestzug durch die Stadt der grüne EU-Abgeordnete Michel Reimon von einem Polizisten mit einem Schlagstock auf den Vorderkopf geschlagen wurde. Reimon selbst nahm auf Twitter dazu Stellung.

Reimon twittere nach dem Zwischenfall: “Bitte verbreitet keine Gerüchte, ok? Bin wohlauf, hab auf der Demo zu tun, Erklärung nachher.” Gegenüber dem Standard hatte der Politiker kurz zuvor noch gesagt, dass er deeskalierend habe wirken wollen und dabei “berührt” worden sei.

Zwischenfall bei Gegendemonstration

Zu dem Vorfall war es an der engsten Stelle des Demonstrationszugs gekommen. Die Gipfelgegner waren am Platzl am Ende der Linzergasse von der Polizei eingekesselt worden. Die Polizei hatte den breiteren Weg zum Giselakai versperrt, die Demonstranten wollten die angemeldete Route durch die sehr enge Steingasse wegen der überraschend hohen Teilnehmerzahl offenbar nicht nehmen. “Ernsthafte Gespräche mit der Einsatzleitung haben ergeben, dass alle keine Eskalation wollen und so konnte die Demo in Ruhe enden. Das ist gut für alle”, so Reimon via Twitter.

Polizei riegelt Mozarteum massiv ab

Der Zug führte in einem großen Bogen am Mozarteum vorbei, wo die EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag tagten. Sämtliche Zugänge zum Veranstaltungsort wurden dabei rigoros von der Polizei abgesperrt. Die Kundgebung stand unter dem Motto “Eine bessere Zukunft für Alle: Gegen den Gipfel der Abschottung und der sozialen Kontrolle.” Es dominierten die Proteste gegen den Tod zahlreicher Menschen auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer- dementsprechend viele Schlauchboote, Rettungswesten und orange Seenotfackeln waren zu sehen.

Offenbar Eskalation im Volksgarten

Schenkt man den Aussagen auf den Transparenten und Plakaten der Teilnehmer Glauben, ging es den Demonstranten nicht um einen Protest gegen die EU an sich, sondern für eine andere, sozialere und menschlichere EU-Politik. Die Demonstration endete gegen 17 Uhr mit einer Abschlusskundgebung im Volksgarten, wo es zu Tumulten mit der Polizei kam.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Neue Volksschule in Großarl fe... +++ - Salzburgs Jugend ist digital u... +++ - Schönfeldspitze: 19-Jährige st... +++ - Salzburg AG schnürt Obus-Maßna... +++ - Sanierung des Justizgebäudes v... +++ - Motorrad kracht in Magistratsa... +++ - Autolenker in Großarl mit 2,16... +++ - DSGVO: Müssen auch in Salzburg... +++ - Auto brennt in Anif völlig aus... +++ - Alle drei Stunden ereignet sic... +++ - Welt-Händewaschtag: So werden ... +++ - Salzburgerin bei Sturz in Bach... +++ - Vermisstensuche am Untersberg:... +++ - Pfefferspray-Attacke auf Busfa... +++ - Wolf-Dietrich-Studentenheim im... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel