EU-Kommission will Luftraum ab 2019 für Drohnen öffnen

9Kommentare
Der Flugraum soll ab 2019 für Drohnen geöffnet werden.
Der Flugraum soll ab 2019 für Drohnen geöffnet werden. - © APA/HELMUT FOHRINGER
Die EU-Kommission will den Luftraum für Drohnenverkehr unter 150 Metern beginnend mit 2019 weitestgehend öffnen. Dafür sollen einheitliche Regelungen für den zivilen Einsatz geschaffen werden. Der Plan sieht vor, den Nationalstaaten die Kompetenz für Drohnen und die Formulierung des Anforderungsprofils an die Piloten abzunehmen.


Diese sollen aber festlegen können, wo, wann und zu welchem Zweck sie Drohneneinsätze erlauben. Geregelt wird das in einer Grundverordnung der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA). Das Gesetz soll noch im Herbst 2017 beschlossen werden, erklärte ÖVP-Europaabgeordnete Claudia Schmidt im Gespräch mit der APA. Damit müssen Drohnen ab 250 Gramm in jedem Fall registriert werden – Spielzeugdrohnen fallen nicht darunter. Sobald die Regelung in Kraft tritt, müssen alle Drohnen, die zugelassen sind, eine “digitale Nummerntafel” haben, um Pilot sowie Besitzer zweifelsfrei zu identifizieren.

“Drohnen werden Alltag verändern”

“Drohnen werden unseren künftigen Alltag massiv ändern. Wir stellen in Europa den Rahmen zur Verfügung, aber ausgestaltet werden muss es vor Ort, sonst wird es keine Akzeptanz geben”, sagte Schmidt. Bisher gibt es in der EU 28 verschiedenen Voraussetzungen.

Novelle ähnelt österreichischem Gesetz

Der Entwurf der Novelle lehnt sich stark an das österreichische Gesetz an, sagte Austro-Control-Chef Heinz Sommerbauer bei einer Pressekonferenz am Freitag in Wien. In Österreich gibt es bereits seit einer Novelle zum Luftfahrtgesetz Anfang 2014 strenge Regelungen zum Betrieb von unbemannten Luftfahrzeugen, also Drohnen.

Bewilligung ab 250 Gramm fluggewicht

Die Bewilligungspflicht beginnt bereits bei 250 Gramm Gewicht des Fluggeräts. Dazu wird ein Kennzeichen vergeben. Der Plan sieht vor, “dass das österreichische Regulativ mit geringfügigen Änderungen übernommen wird”, sagte Sommerbauer. Wer seine Drohne in Österreich ohne Bewilligung in Betrieb nimmt, begeht eine Verwaltungsübertretung und muss mit bis zu 22.000 Euro Geldstrafe rechnen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- EU-Kommissar Johannes Hahn mit... +++ - Fahrräder gestohlen und online... +++ - Salzburger Jugendmonitor: Weni... +++ - In Apotheke in Henndorf Pistol... +++ - Maishofen: Brand in Holzwerkst... +++ - Fliegerbombe: Bahnverkehr von ... +++ - Salzburger ist bester Maurer d... +++ - St. Johann im Pongau: 29-Jähri... +++ - Nach Wahldebakel der Grünen: A... +++ - Feuerwehren bei Chemieunfall i... +++ - Bundesheer-Rekrut alkoholisier... +++ - Folgenschwerer Unfall mit Klei... +++ - Auch Zahnhaftcreme-Nutzer müss... +++ - Pkw contra Transporter beim Eu... +++ - Dachstuhl brennt in Bürmoos +++
9Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel