EU nahm neue Flüchtlingsstrategie an

Akt.:
Flüchtlinge sollen konsequent registriert werden
Flüchtlinge sollen konsequent registriert werden
Einen Tag später als geplant haben die EU Innenminister ihre Strategie zum Umgang mit der wachsenden Zahl von Flüchtlingen in Europa angenommen. Die Strategie beinhaltet unter anderem eine abgestimmte Politik gegenüber Herkunfts- und Transitländern. Der Beschluss fiel am Rande des EU-Justizrates in Luxemburg am Freitag einhellig, teilten Diplomaten mit.


Zukünftig sollen ankommende Flüchtlinge noch konsequenter registriert und der Kampf gegen Schlepperbanden verstärkt werden. Zudem eröffnet die neue Strategie die Möglichkeit, über ein Quotensystem Flüchtlinge von stark belasteten Ländern auf Staaten mit weniger Asylbewerbern umzuverteilen – allerdings nur auf freiwilliger Basis.

Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere hatte die Einigung am Donnerstag bereits als “sehr großen Erfolg” bezeichnet. Verzögert wurde die Annahme, weil das schwedische Parlament der Strategie zuvor noch zustimmen musste. Dies erfolgte nun am Freitagvormittag, woraufhin der Text in Luxemburg angenommen wurde. Schweden ließ lediglich einen Satz anfügen, wonach stärker Wege zur legalen Einwanderung eröffnet werden sollten.

Durch eine vollständige Registrierung und eine Abnahme von Fingerabdrücken im Ankunftsland soll nach dem EU-Plan künftig verhindert werden, dass Flüchtlinge in andere EU-Länder weiterreisen. Dies ist derzeit vor allem bei Italien der Fall, das durch die hohe Zahl von über das Mittelmeer kommenden Migranten überfordert ist. Die Folge ist, dass viele Flüchtlinge ungehindert nach Deutschland weiterreisen und dort Asylanträge stellen.

Zu der EU-Strategie gehört auch eine Ausweitung der Grenzüberwachung. Darunter fällt die Mittelmeer-Mission “Triton” unter Führung der EU-Grenzagentur Frontex, die im November starten soll. Sie ergänzt zunächst den italienischen Seenotrettungseinsatz “Mare Nostrum”, der im vergangenen Herbst nach der Flüchtlingstragödie von Lampedusa ins Leben gerufen worden war. Nachdem “Mare Nostrum” von mehreren EU-Ländern als Anreiz für Flüchtlinge gesehen wurde, nach Europa zu kommen, soll der nationale Einsatz nach dem EU-Papier nun “rasch beendet werden”.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Kaltfront bringt Abkühlung nac... +++ - Arbeiterkammer erkämpft vorent... +++ - B168: Pkw schleudert in Böschu... +++ - Feuerwehr-Großeinsatz bei Hote... +++ - Zwei Verletzte nach Pkw-Crash ... +++ - Budgetvoranschlag 2018: Schuld... +++ - Maria Alm: Dachstuhl in Brand +++ - Salzburger Grenzfall: Ischlerb... +++ - Wetterumschwung am Wochenende ... +++ - Gewaltsamer Einbruch in Flachg... +++ - Kaputter Obus sorgt für Stau i... +++ - Ersthelfer in Tansania: Flachg... +++ - Katschbergstraße wird saniert:... +++ - Pflegeurlaub für Haustiere: Ge... +++ - Einkaufsgenossenschaft hogast ... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen