EU-Parlamentspräsident Schulz um CETA-Einigung bemüht

Akt.:
4Kommentare
Schulz führt weitere Gespräche
Schulz führt weitere Gespräche - © APA (Archiv/AFP)
Angesichts des drohenden Scheiterns der Verhandlungen über den europäisch-kanadischen Handelspakt CETA bemüht sich EU-Parlamentspräsident Martin Schulz um eine Einigung in letzter Sekunde. Er kündigte im Kurznachrichtendienst Twitter an, am Samstagvormittag zunächst die kanadische Handelsministerin Chrystia Freeland und dann den wallonischen Premier Paul Magnette treffen zu wollen.

Die Gespräche dürften nicht auf der Zielgerade abgebrochen werden, schrieb der deutsche Sozialdemokrat. Kanada sei bereit, “die Uhr anzuhalten, bis die EU ihre internen Probleme gelöst habe”, sagte Schulz dem ARD-Studio Brüssel. Demnach verschob Freeland ihren für Freitagabend geplanten Rückflug gen Kanada bis nach dem Gespräch mit dem SPD-Politiker.

EP President on Twitter

I’ll be meeting @cafreeland tomorrow morning at 7:30 and @PaulMagnette at 9:00 in #EP to revive #CETA talks. We can’t stop at last mile

CETA: Kanadische Delegation sichtlich zermürbt

Offen ist, wie die Union das Gezerre um CETA bis zur eigentlich geplanten Unterzeichnung des Handelsabkommens mit Kanada am kommenden Donnerstag beenden will. Am Freitag erklärte die sichtlich zermürbte Handelsministerin Freeland, sie sehe derzeit keine Chance mehr für das Abkommen. Sie war zu Verhandlungen in der Wallonie, der kleinen belgischen Provinz, die sich querstellt und damit die Unterzeichnung von CETA blockiert.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel