EU-Prognose: Österreichs Wirtschaft wächst um 2,8 Prozent

Akt.:
Wirtschaft wächst kräftig
Wirtschaft wächst kräftig - © APA (dpa/Symbolbild)
Österreichs Wirtschaftswachstum wird nach der EU-Sommerprognose im laufenden Jahr mit 2,8 Prozent gleich hoch bleiben wie in der Frühjahrsprognose vorausgesagt. Für 2019 wird allerdings eine geringfügige Reduktion von 2,2 Prozent auf 2,1 Prozent vorausgesagt. EU-weit wurde die Prognose für heuer auf 2,1 Prozent leicht gesenkt. Ein Grund dürften die Handelsspannungen mit den USA sein.

In der gesamten EU sowie in der Eurozone prophezeit die Sommerprognose dagegen für das laufende Jahr einen Rückgang des BIP-Wachstums von je 2,3 auf nunmehr je 2,1 Prozent. Für 2019 bleiben die Daten gegenüber der Frühjahrsprognose unverändert bei je 2,0 Prozent für die Union und das Währungsgebiet.

Mit dem höchsten Wachstum 2018 kann Irland (5,6 Prozent) rechnen, vor Malta (5,4 Prozent), Polen (4,6 Prozent) und Slowenien (4,4 Prozent). Dagegen wird den Briten, die im März 2019 aus der EU ausscheiden, die schwächste BIP-Erhöhung von 1,3 Prozent vorhergesagt – gemeinsam mit Italien.

Die EU-Kommission macht für den in der Sommerprognose vorausgesagten leichten Rückgang des Wirtschaftswachstums um 0,2 Prozentpunkte auf 2,1 Prozent in der Union und der Eurozone die Handelsspannungen mit den USA verantwortlich. Der Vizepräsident der EU-Kommission Valdis Dombrovskis meinte am Donnerstag, der Handelsstreit fordere seinen Tribut.

Diese Spannungen könnten das Vertrauen beeinträchtigen und die wirtschaftliche Erholung eindämmen. Die wachsenden externen Risiken seien jedenfalls ein Zeichen, die Widerstandskraft unserer individuellen Wirtschaften in der Eurozone und der EU zu stärken.

EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici erklärte, eine weitere Eskalation von protektionistischen Maßnahmen bedeute ein klares Risiko für einen Abschwung. “Handelskriege erzeugen keine Gewinner, nur Opfer”. Obwohl nach fünf aufeinanderfolgenden Quartalen mit steigendem BIP-Wachstum nun eine leichte Abschwächung prognostiziert werde, gebe es aber immer noch ein widerstandsfähiges Wachstum inmitten steigender Unsicherheiten, betont die Kommission.

Angesichts der gestiegenen Ölpreise im heurigen Frühjahr wird laut Sommerprognose die Inflation um je 0,2 Prozentpunkte auf 1,9 Prozent in der EU und auf 1,7 Prozent in der Eurozone ansteigen. Für 2019 wird eine Teuerungsrate von 1,8 Prozent in der EU und von 1,7 Prozent in der Währungsunion vorausgesagt.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Sporttestival mit Karate-Ass A... +++ - Kerze offenbar Auslöser für Bo... +++ - Welche Berufe Asylwerber in Sa... +++ - Bauarbeiten starten in Salzbur... +++ - Haustiere abgeben statt ausset... +++ - Anwalt stellt neuen Asylantrag... +++ - Salzburg droht Stauwochenende +++ - Essen in den Öffis: So ist die... +++ - 13-Jährige stundenlang gequält... +++ - Lenker verlor Bewusstsein auf ... +++ - Nettozuwachs von 4,5 Prozent: ... +++ - Raubüberfall im Mirabellgarten... +++ - Volksschule Gnigl: Abriss schr... +++ - 14-Jähriger verletzt sich bei ... +++ - Zell am See: Hecke fängt Feuer... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen