Europa-League-Aufstieg liegt für Red Bull Salzburg zum Greifen nahe

Akt.:
Marco Rose, Red Bull Salzburgs Cheftrainer, erwartet in Konyaspor ein enges Duell in der Europa League.
Marco Rose, Red Bull Salzburgs Cheftrainer, erwartet in Konyaspor ein enges Duell in der Europa League. - © APA/HERBERT NEUBAUER
Die Marschrichtung von Red Bull Salzburg in der Fußball-Europa-League stimmt eindeutig. Vier Punkte aus zwei Spielen, darunter der 1:0-Heimsieg gegen Favorit Olympique Marseille, und Platz eins in Gruppe I lassen die Fans auf einen internationalen Winter hoffen. Mit einem Auswärtssieg bei Konyaspor könnte man am Donnerstag (19.00 Uhr MESZ) einen wichtigen Schritt zum Aufstieg tun.

Es ist gewissermaßen das Spitzenduell, das im rund 42.000 Zuschauer fassenden und 2014 eröffneten Büyüksehir-Stadion der zentralanatolischen Millionen-Metropole über die Bühne geht. Denn Konyaspor ist mit drei Zählern gleichauf mit Marseille Gruppenzweiter und bejubelte zuletzt beim 2:1 gegen Vitoria Guimaraes Historisches: Im neunten Spiel war es der Premierensieg in der jungen Europacupgeschichte des Clubs, der 2016/17 erstmals international mitmischte.

Salzburg kann gegen Konyaspor großen Schritt zum Aufstieg tun

Dass die Luft an der Spitze dünn ist, darf diesmal wortwörtlich genommen werden: Konya liegt auf 1.200 m Seehöhe – kein Nachteil für die Gastgeber. “Wir wissen schon, dass es nicht einfach wird, denn Konyaspor hat bei beiden Europa-League-Gruppenspielen sehr ordentliche Leistungen geboten. Vor allem der Heimsieg gegen Guimaraes war verdient”, meinte Salzburg-Coach Marco Rose. Die Generalprobe für den Auftritt gelang am vergangenen Wochenende jedenfalls. Beim LASK steckten die “Bullen” einen Blitzrückstand weg und siegten schließlich 3:1. “Am Donnerstag wartet natürlich ein anderer Brocken”, meinte danach Tormannroutinier Alexander Walke, der vor seiner 30. Europacuppartie im Salzburg-Dress steht. Auf einen Sieg wollte sich Rose nicht festlegen: “Unser Ziel ist es, über eine gute Leistung unser Punktekonto weiter aufzustocken.”

Salzburg und Wien spielen um Österreichs CL-Fixplatz

Österreich liegt momentan auf Platz 12 der UEFA-Fünfjahreswertung und damit nur einen Rang hinter einem recht sicheren Champions-League-Fixplatz. Der Elfplatzierte der diesjährigen Saison spielt 2019/20 in der Königsklasse – wenn sich der CL-Sieger 2018/19 über die Liga qualifiziert. Dafür benötigen Salzburg und die Wiener Austria Siege im Europacup. Gerade wenn Salzburg in gewohnter Europacup-Form agiert, sollten die Türken kein Stolperstein werden. Auch Rijeka sollte für die Wiener keine unüberwindbare Hürde darstellen. Mit guten Leistungen und etwas Schützenhilfe könnte Österreich schon am Ende der Woche die Niederlande von Platz 11, der einen Champions League-Fixplatz sehr wahrscheinlich macht, verdrängt haben.

Bullen von international kaum erfahrenen Türken gefordert

Für den türkischen Cup- und Supercupsieger gab es zwar in der EL Erfreuliches, in der heimischen Süper Lig tut man sich aber noch schwer. Zuletzt unterlag man zuhause Großclub Galatasaray Istanbul 0:2, nach 8 Spielen liegt das Team von Trainer Mustafa Resit Akcay mit 7 Punkten auf Platz 15. “Sportlich läuft es noch nicht ganz rund”, gestand der deutsch-kroatische Innenverteidiger Petar Filipovic, der Ende August von der Wiener Austria nach Konya gewechselt war. Die Gründe aus seiner Sicht: Ein Umbruch im Team, schwere Gegner zu Beginn und ein fünf Spiele währender Bann der Heimfans nach Ausschreitungen beim Supercup.

Türkischer Hexenkessel wird erwartet

Da das Verbot aber nur für die Liga gilt, werden am Donnerstag wohl zehntausende Anhänger ihre Truppe nach vorne peitschen. Dennoch sollte das für den österreichischen Serienchampion kein Anlass zur Verunsicherung sein. In bisher 21 Saisonpartien musste man nur eine Niederlage hinnehmen, zuletzt entspannte sich auch die Personalsituation merklich. Rose hat im Vergleich zu den Spielen kurz vor der Länderspielpause auf fast allen Positionen wieder Alternativen zur Verfügung, der von ihm herbeigesehnte interne Konkurrenzkampf ist wieder eröffnet.

Ready for take off ✈️✈️ Europaleague game tomorrow⚽️

Ein Beitrag geteilt von Moanes Dabour (@moanesdabbur) am


Im Sturm wird der 41-Jährige einmal mehr auf Munas Dabbur setzen, der nach dem missglückten Start 2016/17 in der laufenden Saison die Erwartungen erfüllt und zuletzt in der Bundesliga zweimal mit einem Doppelpack glänzte. “In der Europa League-Gruppenphase gibt es keine einfachen Spiele. Und was Konyaspor kann, haben sie vor allem beim Heimspiel gegen Guimaraes gezeigt”, warnte der Israeli. “Auch wenn sie eher ein Team sind, das spielerische Lösungen bevorzugt, müssen wir uns dort auf einen harten Kampf einstellen.”

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Wals: 82-Jähriger erleidet wäh... +++ - Rennradfahrer (55) verliert be... +++ - Zwei Unfälle sorgen für Stau a... +++ - Saalfelden: Fußgänger über Abh... +++ - Causa Rif: Ermittlungen gegen ... +++ - Bürgermeisterwahl 2017: 7.593 ... +++ - Zwei Obuslinien in der Stadt S... +++ - Geldbörse gestohlen: Polizei b... +++ - Tipps zum sorgenfreien Weihnac... +++ - Einbrecher schlagen in Salzbur... +++ - Traktor brennt in Kaprun völli... +++ - Erfolgreiche Suchaktion nach S... +++ - Neue Weihnachtsbeleuchtung in ... +++ - Drei Unfälle mit Verletzten in... +++ - Bad Gastein: Drei Belle-Epoque... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen