Europas Staaten suchen nach illegalen Einwanderern

Akt.:
In einer groß angelegten Polizeiaktion haben am Montag 25 europäische Staaten eine koordinierte Fahndung nach illegalen Einwanderern und Schlepperbanden begonnen. Zu der zweiwöchigen Operation “Mos Maiorum” (Latein: “Sitte der Vorfahren”) wurden alle 26 Staaten des Schengenraums (22 EU-Staaten plus Norwegen, Schweiz, Liechtenstein und Island) aufgefordert.


Eines der Schengen-Länder, das europäische Diplomaten nicht nennen wollten, lehnte die Teilnahme ab. Illegale Einwanderer, die keine Papiere vorweisen können, sollen in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden, falls es dafür entsprechende Abkommen gibt. Sonst sollen sie in Aufnahmelager gebracht oder mit einer Ausweisungs-Androhung belegt werden.

Menschenrechtsorganisationen fordern von den europäischen Staaten eine größere Bereitschaft zur Aufnahme von Flüchtlingen. Die Organisation Frontexit, die in ihrem Namen die EU-Grenzschutzagentur Frontex aufspießt, erklärte zur Operation “Mos Maiorum”, die Europäer führten immer neue “Schlachten” gegen “einen imaginären Feind”. Amnesty International (ai) erklärte kürzlich, die Politik der “Festung Europa” fördere den Menschenhandel und gefährde das Leben der Flüchtlinge.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- EU-Kommissar Johannes Hahn mit... +++ - Fahrräder gestohlen und online... +++ - Salzburger Jugendmonitor: Weni... +++ - In Apotheke in Henndorf Pistol... +++ - Maishofen: Brand in Holzwerkst... +++ - Fliegerbombe: Bahnverkehr von ... +++ - Salzburger ist bester Maurer d... +++ - St. Johann im Pongau: 29-Jähri... +++ - Nach Wahldebakel der Grünen: A... +++ - Feuerwehren bei Chemieunfall i... +++ - Bundesheer-Rekrut alkoholisier... +++ - Folgenschwerer Unfall mit Klei... +++ - Auch Zahnhaftcreme-Nutzer müss... +++ - Pkw contra Transporter beim Eu... +++ - Dachstuhl brennt in Bürmoos +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen
Mehr auf Salzburg24