EVN stößt Moskauer Trinkwassertechnikanlage ab

Akt.:
Der börsennotierte niederösterreichische Energieversorger EVN trennt sich von seiner Trinkwassertechnikanlage in Moskau. Käufer der Anlage ist der Wasserversorger der Stadt Moskau. In der Folge wird auch ein Rechtsstreit mit Deutschland beigelegt. Die Anlage war von einer deutschen EVN-Tochter WTE errichtet worden und mit einer Investitionsgarantie aus Deutschland ausgestattet.


Am späten Mittwochabend meldete die EVN ad hoc den bevorstehenden Verkauf der Anlage. Man habe sich mit der Stadt Moskau geeinigt.

Wie es in der Mitteilung hieß, soll “Mosvodokanal”, das Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsunternehmen der Stadt Moskau, die Natriumhypochloritanlage von der Projektgesellschaft der EVN AG, der “WTE Projektgesellschaft Natriumhypochlorit mbH”, übernehmen.

Der Verkaufspreis wurde von der EVN mit 250 Mio. Euro beziffert. Das entspricht den Angaben zufolge den Investitionskosten (einschließlich erwarteter Ergebnisbeiträge) der EVN. Der Deal unterliegt noch bestimmten Vollzugsvoraussetzungen, die nicht näher erläutert wurden.

Sobald der Verkauf über die Bühne gegangen ist, wird die EVN “die Schadensmeldung gegenüber der Bundesrepublik Deutschland zurückziehen”, wurde am Abend weiter angekündigt. Der niederösterreichische Versorger hatte eine Haftung Deutschlands geltend gemacht, da die Anlage nicht planmäßig in Betrieb gegangen war.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Jugendliche überfallen Drogend... +++ - Land Salzburg prüft Glyphosat-... +++ - Neue 8er-Sesselbahn in Obertau... +++ - Tödlicher Sturz in Baugrube: P... +++ - So sieht die neue Kinder- und ... +++ - Jeder vierte Junge sieht sich ... +++ - Streaming: Große Unterschiede ... +++ - Neues Entree für Bad Hofgastei... +++ - Verein rettet über 10.000 Hühn... +++ - Figaro Uno ist insolvent: Fili... +++ - Nach langem Bangen: Skigebiet ... +++ - Das ändert sich 2018 im Straße... +++ - Pensionistin bei Wohnungsbrand... +++ - Laufen: Nachbarn retten Rollst... +++ - EZA ruft "Curry Chutney" zurüc... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen