Zehn Verletzte bei Motorrad-Anschlag in Istanbul

Akt.:
Die Polizei sucht den Motorradlenker.
Die Polizei sucht den Motorradlenker. - © AFP/Ozan Kose
Bei einem Anschlag im Istanbuler Viertel Yenibosna sind zehn Menschen verletzt worden. Der Istanbuler Gouverneur Vasip Sahin teilte am Donnerstag in Istanbul mit, ein geparktes und mit Sprengstoff beladenes Motorrad sei explodiert. Die Detonation habe sich in der Nähe der Polizeiwache ereignet.

Bei den Verletzten handle es sich um Zivilisten, Schwerverletzte gebe es entgegen vorherigen Meldungen nicht. Es gebe noch keine Hinweise auf die Hintermänner, sagte Sahin weiter. Zu dem Attentat bekannte sich zunächst niemand.

Anschlag in Istanbul: Polizei sucht Motorradlenker

CNN Türk berichtete unter Berufung auf Augenzeugen, ein Unbekannter habe das Motorrad vor der Explosion abgestellt und sich dann entfernt. Nach der Person werde gefahndet. Die Polizei durchsuche Busse in der Gegend.

Yenibosna ist ein belebtes Viertel in der Nähe des Istanbuler Flughafens Atatürk. Erst im Juni sprengten sich drei Selbstmordattentäter am Atatürk-Flughafen in den Luft. Bei dem Anschlag gab es 45 Todesopfer, weitere 240 Menschen wurden verletzt. Die türkische Regierung macht die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verantwortlich.

Immer wieder Anschläge der PKK

In der Vergangenheit gab es aber auch wiederholt Anschläge von der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) oder deren Splittergruppe TAK. Die TAK (“Freiheitsfalken Kurdistans”) bekannte sich etwa zu einem Autobomben-Anschlag in der Hauptstadt Ankara im März, durch den mindestens 37 Menschen getötet wurden. Unter den Toten war mindestens ein Selbstmordattentäter.

Auch die linksextremistische DHKP-C (Revolutionäre Volksbefreiungspartei-Front) verübt immer wieder Anschläge in der Türkei.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen