Falsche Polizisten als Telefonbetrüger

Akt.:
Betrüger versuchen als Fake-Polizisten ihr Glück. (Themenbild)
Betrüger versuchen als Fake-Polizisten ihr Glück. (Themenbild) - © LPD Salzburg
Mit einer Telefonmasche versuchen Betrüger derzeit, an Informationen über Wertgegenstände von möglichen Opfern zu kommen. Besonders dreist: Sie geben sich dabei als Polizisten aus. Mit diesen Tipps könnt ihr euch schützen.

Eine bestimmte Telefonmasche häuft sich derzeit: Vermeintliche Polizisten rufen verschiedene Personen an und versuchen so, mögliche Beute auszukundschaften.

So gehen die falschen Polizisten vor

Bei den Anrufen geben die Fake-Polizisten an, dass es in der Nähe zu Einbrüchen gekommen sei. Dabei erwähnen die falschen Beamten, dass eine Liste mit Namen gefunden worden sei, auf der die angerufene Person vermerkt ist. Dann fragen die Betrüger ihre Gesprächspartner über aufgewahrtes Geld, Schmuck und ihre Bankgewohnheiten aus, wie die Polizei am Mittwoch berichtete.

Zu konkreten Fällen kam es am Dienstag. Zwei Frauen, beide mit dem Vornamen Hildegard, erhielten im Raum Hallein (Tennengau) sowie Schwarzach (Pongau) Anrufe von Betrügern. Beide erstatteten Anzeige. Bei den Anrufern soll es sich um eine jüngere Frau und einen Mann handeln, die beide Hochdeutsch sprachen. Anfang Dezember war es in der Stadt Salzburg zu zwei ähnlichen Fällen gekommen.

Die Tipps der Polizei

  • Die „echte“ Polizei würde euch niemals auffordern, Informationen über Banküberweisungen oder Bargeldabhebungen telefonisch preiszugeben. Auch Fragen, wie viele Personen im Haushalt leben oder welche Wertgegenstände sich zu Hause befinden, würden nicht telefonisch gestellt werden.
  • Seid misstrauisch. Ein gesundes Misstrauen ist keineswegs unhöflich. Nehmt euch immer die Zeit für eine Rücksprache mit einer Vertrauensperson oder mit Angehörigen.
  • Lasst euch von einem telefonischen Gegenüber nicht unter Druck setzen. Auch wenn telefonisch behauptet wird, dass dringende Ermittlungen zu einem Einbruch in der Nähe geführt werden.
  • Ruft nie über die Nummer zurück, die am Telefondisplay angezeigt wird. Wählt die offizielle Telefonnummer der Polizei (059133) und erstattet bei verdächtigten Vorfällen Anzeige bei eurer zuständigen Polizeidienststelle.
  • Polizisten in ziviler Kleidung weisen sich bei einem persönlichen Besuch mit einem Dienstausweis aus und haben auch Verständnis dafür, wenn ihr bei der Polizeidienststelle nachfragt.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Motorräder krachten in Leogang... +++ - Ab 2019 drei Krabbelgruppen in... +++ - Dachstuhlbrand in Anif-Niedera... +++ - Mit dem Hund auf Urlaub: Öster... +++ - 363 Militärmusiker spielen bei... +++ - Als Salzburg noch dreisprachig... +++ - Bergputzer ab Montag in Salzbu... +++ - Starke Gewitter brachten 70.00... +++ - Motorradlenker bei Unfall in S... +++ - Feuerwehr Mattsee befreit Hund... +++ - Gewitter fordert Feuerwehren i... +++ - 87-Jährige in Salzburg-Maxglan... +++ - Online-Handel boomt: 250.000 S... +++ - ÖBB bringen Gleisbetten in Sal... +++ - Österreich sammelt und verarbe... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen