Familie saß in Seilbahngondel über dem Rhein fest

Akt.:
Die Familie konnte nach Stunden geborgen werden
Die Familie konnte nach Stunden geborgen werden
Eine starke Windböe war wahrscheinlich der Auslöser für die spektakuläre Rettung einer Familie mit zwei kleinen Kindern aus einer Seilbahngondel über dem Rhein in Köln. “Das ist eine Spitze gewesen, die wir sonst nicht kennen”, sagte der Sprecher der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB), Franz Wolf Ramien, am Mittwoch.


Das Elternpaar, ein Säugling und ein zwei Jahre alter Bub, waren am Dienstagabend nach stundenlangem Warten von Höhenrettern aus der 40 Meter über dem Rhein hängenden Gondel abgeseilt worden. Kinder und Eltern seien wohlauf, sagte ein Sprecher der Kölner Feuerwehr. Die Familie aus Köln sei nach der Rettungsaktion nach Hause gebracht worden. Der Betrieb der Seilbahn ist bis auf Weiteres eingestellt.

Am Dienstagnachmittag hatte das Personal der Seilbahn nach Angaben von Ramien bereits begonnen, die Gondeln wegen des Windes in die Station zu holen. Dies geschehe ab einer Windgeschwindigkeit von 14 Metern pro Sekunde, sagte der Sprecher. Der Deutsche Wetterdienst hatte für Köln vor stürmischen Böen und einzelnen Sturmböen gewarnt.

Als die Seilbahn plötzlich stoppte, waren noch vier Gondeln unterwegs – zwei davon leer. Aus einer Kabine konnten zwei amerikanische Touristen relativ schnell befreit werden. Ihre Gondel hatte sich nach ersten Erkenntnissen an einem Träger der Seilbahn verhakt. Dadurch war auch die Weiterfahrt der anderen Gondeln blockiert.

Die genaue Ursache will der Seilbahnbetreiber KVB durch ein Gutachten klären lassen. Nach Angaben einer Sprecherin der Kölner Polizei prüft die Staatsanwaltschaft die strafrechtliche Relevanz der Seilbahn-Panne. Einzelheiten zum Ablauf der Rettungsaktion und zum Stand der Ermittlungen wollen Feuerwehr, KVB und die Bezirksregierung am Nachmittag bei einer Pressekonferenz in Köln berichten.

Starker Wind, Regen und Dunkelheit hatten die Rettung der Familie erschwert. Zwei Höhenretter mussten über eine auf der Zoobrücke stehende Drehleiter auf die Seile der Bahn klettern. Dann hangelten sie sich langsam zur der Kabine vor. Zunächst seilten die Retter den Vater mit dem Säugling in ein Boot unter der Gondel ab, dann holten sie die Mutter. Zum Schluss folgte ein Feuerwehrmann mit dem Zweijährigen.

Die Seilbahn, die den Zoo auf der linken Rheinseite mit dem gegenüberliegenden Rheinpark verbindet, ist seit 1957 in Betrieb und hat seitdem rund 17 Millionen Fahrgäste transportiert. Auf der Homepage wird die Bahn als “Kölns sicherstes Verkehrsmittel” bezeichnet.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Oberndorfer Krankenhaus: Hofra... +++ - Wieder zahlreiche Einbrüche in... +++ - Opposition will Auskunft über ... +++ - Stadt Salzburg beschließt Reko... +++ - Niki-Pleite: Eurowings will Ni... +++ - Landtagswahl: Sepp Schellhorn ... +++ - Hochkönig: Lehrer verletzt nac... +++ - Wetter ab dem Wochenende wiede... +++ - Niki-Pleite: Acht Flugverbindu... +++ - Amazon & Co.: Neue Betrugsmasc... +++ - Swap-Prozess: Urteil liegt jet... +++ - Bischofshofen: 51-Jährige rett... +++ - Auffahrunfall mit vier Autos s... +++ - Harald Preuner nun offiziell B... +++ - Autoknacker treiben ihr Unwese... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen