FC Liefering besiegt Wacker Innsbruck 4:1

Nach zwei sieglosen Spielen in Folge, holte der FC Liefering in der 13. Runde der sky go Erste Liga wieder einen „Dreier“. Wacker Innsbruck war an diesem Abend kein Gegner und ging mit 1:4 unter.




Schneller, hungriger und insgesamt deutlich besser. So präsentierte sich der FC Liefering beim 4:1-Heimsieg über Bundesliga-Absteiger Wacker Innsbruck. Über die gesamten 90 Minuten hatten liefen die Gäste aus Tirol dem Ball nach und kam selbst nie ins Spiel. Selbst beim einzigen Treffer musste ein Lieferinger nachhelfen. „Wir wollten heute einfach drauf los spielen und den Gegner früh unter Druck setzen. Das ist uns sehr gut gelungen“, resümierte Liefering-Trainer Peter Zeidler.

FC Liefering – FC Wacker Innsbruck   4:1 (2:1)
Tore: Pires (11.), Honsak (45.), Savic (47.), Prevljak (54.) bzw. Micic (37.)
150 Zuschauer

Liefering dominiert über 90 Minuten

Nach einer verhältnismäßig ruhigen Anfangsphase gelang Liefering mit dem ersten konkreten Angriff durch Pires das 1:0 (11.). Die Salzburger gingen damit in dieser Spielzeit bereits zum siebenten Mal in Führung. Wenig später gab es dann sogar die Chance auf das 2:0, danach fand auch Innsbruck eine erste gute Möglichkeit vor. Das Westderby bekam mit Fortdauer immer mehr Dynamik, wobei Liefering sehr hoch verteidigte, und dem Gegner dadurch nur wenig Raum ließ. Innsbruck kam mit dieser aggressiven Verteidigung überhaupt nicht klar. Dennoch kamen die Tiroler durch eine abgefälschte Flanke von Micic zum glücklichen Ausgleich (37.). Dem Ausgleich ging ein Fehlpas von Liefering-Verteidiger Adjei zuvor, der dann die gedachte Flanke unhaltbar abfälschte. Doch Honsak sorgte kurz vor dem Wechsel mit einem Abstaubertor für die erneute, verdiente Führung der Salzburger (45.), die dann der eingewechselte Savic kurz nach Wiederbeginn auf 3:1 ausbaute (47.). Sieben Minuten später sorgte dann Neuerwerbung Prevljak mit dem 4:1 für die endgültige Entscheidung (54.). In der verbleibenden Spielzeit schalteten die Hausherren einen Gang zurück und verwalteten die Führung. Innsbruck, zu diesem Zeitpunkt schon gebrochen, gelang auch in dieser Phase gar nichts.

 

Emotion pur

„Das 1:1 war komplett gegen den Spielverlauf. Wir haben aber gut nachgelegt, Bälle früh erobert, und unser Spiel weiter durchgezogen. Meine Mannschaft hat heute ein großes Herz gezeigt und verdient gewonnen“, lobte Zeidler seine Mannschaft. Er selbst fieberte trotz der souveränen Führung bis zum Schluss mit. Das ging soweit, dass er in der 85. Minute sogar auf die Tribüne verbannt wurde. Emotion pur beim Deutschen, der wieder auf Duje Caleta-Car und Konrad Laimer setzen konnte. Beide wurden zuletzt von Adi Hütter in den Kader von Red Bull Salzburg beordert.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Selbstfahrendes Postauto: Pake... +++ - Zoo Salzburg: Jaguar-Weibchen ... +++ - Liste Pilz berät über Antritt ... +++ - Erster Schnee auf rund 1.000 M... +++ - Hallwang hat neue Volksschule +++ - Kind in Hellbrunner Straße sch... +++ - Reihe an Einbrüchen am Wochene... +++ - Chaosfahrt in Straßwalchen: 43... +++ - Unbekannte räumen Spirituosen-... +++ - Innenstadt: Männer gehen auf P... +++ - Wetter: Auf trüb folgt mild un... +++ - Traktorabstürze: Worin liegen ... +++ - Salzburger Altstadt: Trail-Run... +++ - Seekirchen: 56-Jähriger flücht... +++ - Axel Kiesbye vom Bierkulturhau... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen