Akt.:

Fekter zu Griechenland-Paket: "Große Kraftanstrengung"

Griechenland hat Geld und Zeit gewonnen. Griechenland hat Geld und Zeit gewonnen. - © AP
Finanzministerin Maria Fekter (V) hat sich über die in der Nacht auf Dienstag erzielte Einigung zum zweiten Griechenland-Paket erfreut gezeigt.

Korrektur melden

Das Hilfspaket sei "mit zwei großen Kraftanstrengungen" beschlossen worden, erklärte Fekter kurz vor Beginn des Treffens der EU-Finanzminister am Dienstagvormittag. Noch zu Beginn der Sitzung am Montagnachmittag sei man "ein weites Stück weg" von einem Konsens gewesen.

Nächtliche Marathonsitzung

In einer mehr als zwölfstündigen Marathonsitzung hätten die Finanzminister der Eurogruppe in der Nacht die "Arbeit bewältigt, die wir durch den Rat aufgetragen bekommen haben", so Fekter. Man habe die "130/120-Regel erfüllt". Das bedeutet, dass der Finanzrahmen von 130 Mrd. Euro nicht überschritten wurde und dass der Schuldenstand Griechenlands bis 2020 nicht mehr als 120 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) betragen werde. Die Griechen hätten so mehr Geld und mehr Zeit, um ihre Liquidität zu sichern, sagte die Ministerin. Das südliche Euroland müsse nun "auf einen Pfad kommen, der das Überleben sichert".

Erfreulich für Österreich

Für Österreich begrüße sie, fügte Fekter hinzu, dass "wir nicht die ganze Zinsreduktion alleine mit den Triple-A-Ländern schultern müssen". Diese müssten nun alle zusätzliche Ausgaben in Kauf nehmen. Dafür gebe es als "Ausgleich" die Erträge der Europäischen Zentralbank (EZB).

Griechenland muss "Aktionsplan" erfüllen

Die Atmosphäre während der Verhandlungsnacht beschrieb Fekter als "konstruktiv und lösungsorientiert". Es sei aber "schwierig" gewesen, alle Mitglieder der Eurozone "auf einen Nenner zu bringen". Mit dem zweiten Griechenland-Paket werde die EU nun die Schuldenkrise "in den Griff bekommen", versicherte Fekter, die den privaten Sektor zur Übernahme des ausgehandelten Angebotes aufforderte. Bis Ende Februar müsse Griechenland noch einen "Aktionsplan erfüllen". Dieser werde dann in einer Sondersitzung der Eurogruppe an einem Sonntag "angeschaut". (APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Lukasek-Einvernahme im Westenthaler-Prozess
Mit der Einvernahme von Kurt Lukasek, jahrelanger enger Mitarbeiter von Peter Westenthaler, ist am Mittwoch im Wiener [...] mehr »
Sacharow-Preis an kongolesischen Denis Mukwege Arzt verliehen
Der Sacharow-Preis des EU-Parlaments ist am Mittwoch an den afrikanischen Frauenarzt Denis Mukwege überreicht worden. [...] mehr »
Denis Mukwege: Arzt und Kämpfer für vergewaltigte Frauen
Was Frauen durchmachen und wie furchtbar sie verletzt werden können, wenn sie von einer ganzen Horde Männer [...] mehr »
NATO besorgt über russische Aufrüstung auf Krim
NATO-Oberkommandant Philip Breedlove hat sich besorgt gezeigt über die Konzentration russischer Streitkräfte auf der [...] mehr »
EU will neue Nahost-Initiative mit USA und UNO
Die EU will nach den Worten ihrer Außenpolitikbeauftragten Federica Mogherini eine neue Nahost-Initiative mit den [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren