Felipe VI. überreichte Prinz-von-Asturien-Preise

Akt.:
Jeder der Gewinner erhielt 50.000 Euro
Jeder der Gewinner erhielt 50.000 Euro
Gut vier Monate nach seiner Thronbesteigung hat Felipe VI. erstmals als König von Spanien die Prinz-von-Asturien-Preise überreicht. Den sogenannten “spanischen Nobelpreis” erhielt am Freitagabend in Oviedo unter anderem Frank Gehry, der in der Sparte Künste ausgezeichnet wurde. Felipe hob bei der festlichen Zeremonie “die Kraft und die Schönheit” der Arbeit des Stararchitekten hervor.


Jeder der Gewinner in den acht Kategorien erhielt einen Scheck im Wert von 50.000 Euro, eine Skulptur von Joan Miró, ein Abzeichen der Prinz-von-Asturien-Stiftung sowie eine Urkunde. Zu den Ausgezeichneten zählten neben Gehry (85) auch der französische Historiker Joseph Pérez (83/Sozialwissenschaften), der irische Schriftsteller John Banville (68/Literatur) und die 33-jährige Journalistin und Friedenskämpferin Caddy Adzuba aus der Demokratischen Republik Kongo (Völkerverständigung).

Der Vater der Comic-Figur “Mafalda”, der argentinische Zeichner und Autor Joaquín Salvador Lavado (82), besser bekannt als “Quino”, wurde in der Kategorie Kommunikation und Humanwissenschaften geehrt. Drei Pioniere der Chemietechnik und der Materialforschung, der Spanier Avelino Corma Canós (62) und die US-Amerikaner Mark E. Davis (59) und Galen Dean Stucky (77), erhielten den Preis in der Sparte Wissenschaft und Technik.

Auch zwei Institutionen wurden geehrt: Die Veranstalter des New Yorker Marathons im Sport und das Programm der Fulbright-Stipendien in der Kategorie internationale Zusammenarbeit.

Felipe fand für jeden der Gewinner lobende Worte und würdigte die Bemühungen aller, “die sich für eine bessere Welt opfern”. Vor dem Hintergrund der Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien trat er zudem für “ein Spanien fern aller Zwietracht” ein.

Die Prinz-von-Asturien-Preise werden seit 1981 jährlich vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Persönlichkeiten wie Nelson Mandela, Helmut Kohl, Steffi Graf, Günther Grass, Woody Allen, Placido Domingo, Bob Dylan und Stephen Hawking.

2015 werden die Preise unterdessen wegen des Thronwechsels ihren Namen ändern. Sie werden Prinzessin-von-Asturien-Preise heißen. Felipe (46) hatte bis zur Ablösung seines Vaters Juan Carlos den Titel des Prinzen von Asturien getragen, der dem Thronfolger zusteht. Mit dem Thronwechsel ging der Titel an seine achtjährige Tochter Leonor über, die seither Kronprinzessin ist.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Reihe an Einbrüchen am Wochene... +++ - Chaosfahrt in Straßwalchen: 43... +++ - Unbekannte räumen Spirituosen-... +++ - Innenstadt: Männer gehen auf P... +++ - Wetter: Auf trüb folgt mild un... +++ - Traktorabstürze: Worin liegen ... +++ - Salzburger Altstadt: Trail-Run... +++ - Seekirchen: 56-Jähriger flücht... +++ - Axel Kiesbye vom Bierkulturhau... +++ - Salzburger Schriftsteller Gauß... +++ - Black and White: Der Maturabal... +++ - Das war der Perchtenflohmarkt ... +++ - Arbeitslosigkeit: Salzburg ste... +++ - Muli-Absturz in Maria Alm: Lan... +++ - Koppl: 24-Jähriger versorgt si... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen