Fertigsalate mit Wurst, Nudeln und Getreide zu salzig und oft zu fett

Akt.:
Viel Gesundes bleibt bei Fertigsalaten oft nicht übrig. (Themenbild)
Viel Gesundes bleibt bei Fertigsalaten oft nicht übrig. (Themenbild) - © Bilderbox/Archiv
Fertigsalate mit Wurst, Nudeln oder Getreide enthalten durch die Bank zu viel Salz, und etliche sind auch noch wahre Fettbomben. Das hat ein Test für das Magazin “Konsument” (April-Ausgabe) ergeben. Der Verein für Konsumenteninformation hat dafür zwei Wurst-, sechs Nudel- und fünf Getreidesalate untersucht.


Das Angebot an Convenience-Produkten dieser Art in Supermärkten und Bäckereien wird immer breiter. Bei einer Markterhebung zählten die Konsumentenschützer rund 140 solcher Erzeugnisse. Den Nährstoffgehalt haben sie nach dem Ampelsystem der britischen Lebensmittelbehörde FSA bewertet.

Reichlich Salz in Fertigsalaten

Ohne Ausnahme alle Hersteller haben laut VKI zu tief ins Salzfass gegriffen, am meisten beim Wurst- und Nudelsalat von Anker sowie beim Cous Cous Salat der Bäckerei Ströck. “In diesen drei Produkten stecken pro Portion mehr als vier Gramm Salz”, kritisierten die Tester. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt einen Richtwert von sechs Gramm pro Tag, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) weniger als fünf Gramm.

Auch mit Fett wird nicht gespart

Manche Salate seien wahre Fettbomben. Dass ein Wurstsalat kein Diätessen ist, versteht sich zwar von selbst. Pro Portion 45 Gramm Fett bei Radatz und fast 40 Gramm bei Anker haben die Tester aber doch überrascht. Auch der Nudelsalat von Billa Freshy und der Couscous-Salat von Just veg! (Hofer) fielen mit über 35 bzw. 31 Gramm Fett pro Portion nicht mager.

Fast kein Salat war frei von Konservierungsstoffen, die meist in Zutaten wie Wurst oder Essiggurkerln stecken. Einigen enthalten eine Menge Zucker – bis zu vier Würfel pro Portion. “Am meisten davon fanden wir im Nudelsalat von Saladinettes (Lidl) und im Getreidesalat von Weight Watchers.”

Keime in getesteten Salaten

Bei der mikrobiologischen Untersuchung patzten zwei Salate bei Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums: “Ankers mediterraner Nudelsalat wies einen stark erhöhten Keimgehalt auf und war daher wertgemindert. Im Grünkernsalat von Spar Enjoy war der Keimgehalt bereits überhöht. ‘Nicht mehr für den menschlichen Verzehr geeignet'”, stellten die Tester fest. Spar verwies in einer Stellungnahme auf eigene Kontrollen, die immer unauffällig gewesen seien. Das Testergebnis sei aber Anlass für Maßnahmen, damit die “Konsument”-Kritik “eine einmalige Ausnahme bleibt”. Bei den übrigen elf Produkten gab es hier nichts zu meckern. Die Konsumentenschützer stuften sieben davon unterm Strich als “gut” und vier als “durchschnittlich” ein.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Streaming: Große Unterschiede ... +++ - Neues Entree für Bad Hofgastei... +++ - Verein rettet über 10.000 Hühn... +++ - Figaro Uno ist insolvent: Fili... +++ - Nach langem Bangen: Skigebiet ... +++ - Das ändert sich 2018 im Straße... +++ - Pensionistin bei Wohnungsbrand... +++ - Laufen: Nachbarn retten Rollst... +++ - EZA ruft "Curry Chutney" zurüc... +++ - Martin Matthias Kaindl mit Gro... +++ - 18-Jähriger in Gnigl brutal ni... +++ - Salzburger Quehenberger Logist... +++ - Köstendorf: Burschen vorm Kiff... +++ - Salzburg auf Kurs bei selbstge... +++ - Salzburg laut Greenpeace-Umfra... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen