Festnahme von Österreicher wegen Verbrechen in Ukraine-Krise

Akt.:
3Kommentare
Der Österreicher soll an der Seite von Rebellen gekämpft haben
Der Österreicher soll an der Seite von Rebellen gekämpft haben - © APA (AFP)
Ein Österreicher ist am Sonntag in Polen wegen mutmaßlicher “Kriegsverbrechen gegen Personen” im Ukraine-Konflikt verhaftet worden. Das bestätigte das Innenministerium der APA. Die zuständige Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt wirft dem 25-Jährigen vor, auf der ukrainischen Seite gekämpft und “gegnerische Soldaten, die sich bereits ergeben hatten, beziehungsweise Zivilisten getötet” zu haben.

Wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Erich Habitzl, gegenüber der APA weiter erläuterte, soll dies “im Zuge der Kampfhandlungen um den Flughafen Donezk” geschehen sein. Die Nachrichtenagentur AFP hatte zuvor unter Berufung auf den polnischen Grenzschutz gemeldet, der 25-jährige Österreicher habe an der Seite der prorussischen Rebellen in der Ostukraine gekämpft. Habitzl betonte jedoch, der Beschuldigte sei “auf ukrainischer Seite” gestanden.

“Kriegsverbrechen gegen Personen”

Es laufe zudem noch ein zweites Verfahren wegen “Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz”. Der Europäische Haftbefehl erfolgte nach Angaben des Sprechers jedoch aufgrund des Vorwurfs der “Kriegsverbrechen gegen Personen”. Aufgrund dessen war der Österreicher nach Angaben des polnischen Grenzschutzes am Sonntag in Dorohusk, einem Dorf im äußersten Osten Polens gefasst worden. Er habe versucht, am dortigen Grenzübergang in die Ukraine einzureisen.

Konflikt fordert über 10.000 Tote

Wann der 25-Jährige von Polen nach Österreich überstellt wird, war am späten Sonntagnachmittag noch offen. Laut einem ORF-Bericht soll es sich um einen Vorarlberger handeln. Sprecher Habitzl konnte diese gegenüber der APA nicht bestätigen. Die ukrainische Armee kämpft seit drei Jahren gegen prorussische Aufständische, die weite Gebiete im Osten des Landes kontrollieren. In dem Konflikt wurden bereits mehr als 10.000 Menschen getötet, die Bemühungen um eine friedliche Lösung stecken fest.

(APA)

Leserreporter
Feedback


3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel