Feuerwehrmann rettet Mischlingshund mit Mund-zu-Schnauze-Beatmung

Akt.:
3Kommentare
Der Feuerwehrmann rettete das Leben des kleinen Hundes.
Der Feuerwehrmann rettete das Leben des kleinen Hundes. - © Santa Monica Fire Department/Facebook
Mit Mund-zu-Schnauze-Beatmung hat ein kalifornischer Feuerwehrmann nach einem Wohnungsbrand in Santa Monica einen Hund gerettet. Der Mischling hatte nicht mehr geatmet und keinen Puls gehabt. Seine Besitzerin hatte noch versucht, den Hund aus der Wohnung zu holen, kam wegen des starken Rauchs aber nicht mehr hinein, wie Medien am Freitag berichteten.

Laut der Feuerwehr wurde der Hund nach draußen gebracht, wo Feuerwehrmann Andrew Klein ihn Mund zu Schnauze beatmete. Dem kleinen Tier sei auch Sauerstoff gegeben worden.

Nach rund 20 Minuten habe er wieder von allein geatmet – zur Erleichterung seiner besorgten Besitzerin. Diese postete am Abend ein Foto des quietschlebendigen Hundes namens Nalu Marley auf der Facebook-Seite der Feuerwehr, bedankte sich und schrieb: “Von den Toten auferstanden!!!”


Seither berichten Medien weltweit von der rührenden Rettungsaktion.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Präsidentenpaar Macron aus Sal... +++ - Fischotter-Bestand in Salzburg... +++ - Burkiniverbot in Salzburgs Bäd... +++ - Mindesthaltbarkeitsdatum bei M... +++ - "Path Out": Syrer machte aus F... +++ - Der August geht mit tropischer... +++ - Feuerwehren üben in St. Johann... +++ - Wo sich Ferienhäuser lohnen +++ - 32-Jähriger attackiert am Herb... +++ - Wurzelstock begräbt 72-Jährige... +++ - Macron will bis Jahresende Ini... +++ - Wagrainer Ache: Feuerwehr rett... +++ - 3,46 Promille: 50-Jährige veru... +++ - 130 Tonnen Müll werden jährlic... +++ - So soll das Wallerseeufer natü... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel