Finanzministerium warnt vor falschen Finanzamtsmitarbeitern

2Kommentare
Falsche Mitarbeiter des Finanzamts sollen ihr Unwesen treiben.
Falsche Mitarbeiter des Finanzamts sollen ihr Unwesen treiben. - © APA/HELMUT FOHRINGER
Das Finanzministerium hat am Donnerstag vor vorgeblichen Finanzamtsmitarbeitern gewarnt, die telefonisch an die Bankdaten von leichtgläubigen Gesprächspartnern herankommen wollen. Die Schwindler geben sich als Vertreter von Pfändungsabteilungen aus und behaupten, dass eine Steuerhinterziehung bzw. eine offene Forderung eines Finanzamts in der Höhe von 500 Euro vorliegen würde.

Im Zusammenhang damit werden die Angerufenen zur Preisgabe ihrer Kontoinformationen gedrängt. Bisher ist es nur in einigen wenigen Fällen zu entsprechenden Versuchen gekommen, hieße es auf APA-Anfrage aus dem Ministerium, das davor warnt, persönliche Daten wie Passwörter, Kreditkartendaten oder Kontoinformationen am Telefon oder per E-Mail bekannt zu geben. Informationen kommuniziert die Finanz grundsätzlich nicht per Telefon, sondern in Form von Bescheiden, die per Post oder in die FinanzOnline-Databox zugestellt werden.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- "Dinner in the Sky": Speisen ü... +++ - Immer mehr Salzburger nutzen S... +++ - Wochenende bringt Abkühlung un... +++ - Beschlägeproduzent Maco komple... +++ - Starker Rückreiseverkehr in Sa... +++ - Despacito oder „Des passt mir ... +++ - A10: Lkw verliert Auflieger be... +++ - Immobilien: Mehr Verkäufe und ... +++ - Rauferei auf der A10 in Wals-S... +++ - Pinzgauer Lkw-Lenker bei Crash... +++ - Treibt Wilderer in Saalfelden ... +++ - Herrmann zieht Bilanz der Kont... +++ - Saalfelden: 25-Jähriger mit Ba... +++ - NR-Wahl: Knapp 400.000 Salzbur... +++ - Salzburg-Stadt: Fußgängerin au... +++
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel