Finanzskandal: Erneut Fußfessel für Monika Rathgeber

4Kommentare
Rathgeber wird mit der elektronischen Fußfessel eine sechsmonatige Strafe verbüßen.
Rathgeber wird mit der elektronischen Fußfessel eine sechsmonatige Strafe verbüßen. - © APA/Barbara Gindl/Archiv
Die ehemalige Leiterin des Budgetreferats des Landes Salzburg, Monika Rathgeber, kann auch die Strafe nach ihrer zweiten Verurteilung im Zusammenhang mit dem Salzburger Finanzskandal außerhalb der Gefängnismauern absitzen.

Ihr Antrag auf eine Fußfessel wurde am Dienstag in der Justizanstalt Ried im Innkreis positiv entschieden, sagte Anstaltsleiter Josef Zeilberger am Dienstag zur APA.

Sechsmonatige Strafe für Monika Rathgeber

Rathgeber wird mit der elektronischen Fußfessel eine sechsmonatige Strafe verbüßen. Sie war im Oktober 2016 wegen Untreue im Zusammenhang mit einem spekulativen Zins-Swapgeschäft schuldig gesprochen worden. Sie soll die Vereinbarung ohne erforderliche Genehmigung und gegen eine Dienstanweisung abgeschlossen haben. Das Gericht sah zunächst von einer Zusatzstrafe (zur ihrer ersten Verurteilung vom Februar 2016) ab. Im Herbst 2017 verschärfte der Oberste Gerichtshof (OGH) aber das Urteil. Die Höchstrichter erkannten Rathgeber auch in einem zweiten angeklagten Fall für schuldig, für den sie in erster Instanz noch freigesprochen wurde. Das Urteil wegen Untreue wurde auf 18 Monaten Haft, davon sechs Monate unbedingt, erhöht.

Mehrere Gründe sprechen für Fußfessel

Diesen unbedingten Teil von einem halben Jahr kann sie nun mit der Fußfessel verbüßen. Ihr Antrag wurde in den vergangenen Wochen geprüft. Dabei sprachen gleich mehrere Gründe für die Fußfessel: Rathgeber kann einen Arbeitgeber und einen festen Wohnsitz vorweisen, zudem ist beim erstmaligen Tragen der Fußfessel laut dem Justizanstaltsleiter alles reibungslos verlaufen. Rathgeber werde den elektronisch überwachten Hausarrest Mitte kommender Woche antreten, sagte Zeilberger heute.

Erste Strafe mit Fußfessel abgesessen

Beim ersten Prozess im Zusammenhang mit der Finanz-Causa war Rathgeber im Februar 2016 wegen schweren Betrugs und Urkundenfälschung zu drei Jahren Haft, einem davon unbedingt, verurteilt worden. Sie soll mit teilweise fingierten Schadensmeldungen den Katastrophenfonds des Bundes um rund zwölf Millionen Euro geschädigt und Unterschriften eines Kollegen gefälscht haben. Am 1. Juni 2016 trat sie diese Strafe ebenfalls mit einer Fußfessel an. Nach Verbüßung von zwei Dritteln wurde sie am 1. Februar des Vorjahres entlassen.

Zusatzstrafe im dritten Strafverfahren

In einem dritten Strafverfahren, in dem es um die Übertragung von sechs negativ bewerteten Swap-Geschäften von der Stadt an das Land Salzburg ging, wurde Rathgeber Ende Juli 2017 zu einer Zusatzstrafe (zu ihrer ersten Verurteilung) von einem Jahr auf Bewährung verurteilt. Dieses Urteil ist rechtskräftig. Ob der Justiz-Marathon für die ehemalige Referatsleiterin mit der erneuten Genehmigung der Fußfessel ein Ende hat, ist allerdings fraglich: Wegen des Finanzskandals laufen weiter Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Raus-Anwalt zu Swap-Prozess: "... +++ - Bergputzer mit Auftritt in "Di... +++ - Fahrerflucht nach Unfall: Zeug... +++ - Stieglbahn könnte in zwei Jahr... +++ - Salzburger NEOS wollen in die ... +++ - Warum die Patientenverfügung e... +++ - Wintertourismus bricht bereits... +++ - Die SALZBURG24-App neu erleben... +++ - Ehrenamt bekommt eigene Servic... +++ - Grödig: Feuerwehr rettet Katze... +++ - Eben im Pongau: Angestellte zw... +++ - Deutscher Raser-Trick auch in ... +++ - Kältewelle mit bis zu minus 20... +++ - Red Bull ist Österreichs präse... +++ - Eine Mister-Wahl der Herzen: S... +++
4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel