Fix: Soriano wechselt von Red Bull Salzburg zu Beijing Guoan nach China

Akt.:
7Kommentare
Soriano erzielte 172 Tore für Red Bull Salzburg.
Soriano erzielte 172 Tore für Red Bull Salzburg. - © Red Bull / GEPA
Salzburgs Kapitän ist endgültig von Bord. Der Transfer von Stürmerstar Jonatan Soriano von Österreichs Doublesieger zum chinesischen Super-League-Club Beijing Guoan ist seit Montag perfekt. Der 31-jährige Spanier erhält beim Fünften der vergangenen Saison einen Zweijahresvertrag, gaben die Salzburger bekannt. Die Ablöse soll im Bereich von zehn Millionen Euro liegen.

Soriano hatte bereits am Wochenende im Ligaspiel gegen Mattersburg (1:0) gefehlt, nachdem er vom Club die Erlaubnis zu Verhandlungen erhalten hatte. “Aufgrund seiner klar geäußerten Wechselabsicht sowie der außergewöhnlichen Rahmenbedingungen dieses Transfers haben wir letztlich seinem Wunsch entsprochen und dem Wechsel zugestimmt“, erklärte Salzburgs sportlicher Leiter Christoph Freund.

Alan kickt bereits in China

Die außergewöhnlichen Rahmenbedingungen dürften finanzieller Natur sein – sowohl für den Spieler als auch für den abgebenden Club. Soriano ist bereits der sechste Spieler, der die Salzburger für eine zweistellige Millionenablöse verlassen hat. Sein früherer Sturmkollege Alan war bereits vor zwei Jahren für 11,1 Mio. Euro ebenfalls nach China zu Guangzhou Evergrande gewechselt.

Dazu kommen für die Salzburger in den vergangenen drei Jahren satte Transfererlöse für Sadio Mane (15 Mio. Euro zu Southampton, 2014), Kevin Kampl (12 Mio. Euro zu Borussia Dortmund, 2014), Naby Keita (15 Mio. zu RB Leipzig, 2016), Martin Hinteregger (7 Mio. Euro zu FC Augsburg, 2016) und Dayot Upamecano (10 Mio. Euro zu RB Leipzig, 2017). Alleine aus diesen sieben Transfers belaufen sich die Einnahmen auf mehr als 80 Millionen Euro.

Salzburgs Erfolgsgarant

Soriano hatte im Jänner 2012 vom B-Team des FC Barcelona kommend in Salzburg angeheuert – für rund ein Zehntel der nunmehrigen Ablöse. Der Spanier war fortan nicht nur ein Erfolgsgarant, er markierte ob seiner außergewöhnlichen Torquote auch zahlreiche Rekorde. In 202 Pflichtspielen kam Soriano auf 172 Treffer, 27 davon alleine im Europacup. Der Angreifer war an je vier Meistertiteln und Cupsiegen der Salzburger beteiligt. Dreimal in Serie holte er zuletzt die Torjägerkrone als bester Schützenkönig der Liga. Dazu war er auch zweimal im ÖFB-Cup und 2013/14 sogar in der Europa League bester Torschütze.

“Natürlich bedauern wir seinen Abgang. Aber noch größer ist unser Stolz, dass ein Spieler mit seiner Klasse über so lange Zeit in Salzburg gespielt und unsere Erfolge mit seiner einzigartigen Torquote maßgeblich geprägt hat”, sagte Freund.

Soriano: “Alles sehr schnell gegangen”

Wechselgerüchte hatten sich in den vergangenen Jahren immer wieder hartnäckig gehalten. Einmal war es Benfica Lissabon, dann Bayer Leverkusen, dann einer von zahlreichen Erstligisten in seiner Heimat Spanien – Soriano tat die Spekulationen allesamt mit einem Lächeln ab. Noch zum Frühjahrsauftakt vor zwei Wochen hatte der Familienvater versichert, dass er mit Salzburg heuer erneut Meister und Cupsieger werden wolle.

“Zum Schluss ist alles sehr schnell gegangen, die Gespräche mit Guoan haben nur wenige Tage gedauert”, erklärte Soriano nun in einer Salzburg-Aussendung. Die Salzburger hätten ihm auch keine Steine in den Weg gelegt. Soriano: “Ich bin jetzt 31 Jahre alt und ich denke, dass für mich der geeignete Zeitpunkt gekommen ist, um noch einmal eine neue und große sportliche Herausforderung anzunehmen.”

Oberlin, Minamino & Co. sind Zukunft

Guoan war 2009 Meister, neuer Trainer ist Sorianos spanischer Landsmann Jose Gonzalez. Die bekanntesten weiteren Spieler sind der frühere Leverkusen-Legionär Renato Augusto sowie der türkische Teamstürmer Burak Yilmaz. “Wir hoffen, dass sich Soriano schnell an das Spielsystem der Mannschaft gewöhnen wird und dabei hilft, durch die gegnerischen Abwehren zu kommen”, ließ der Club aus Peking am Montag verlauten.

Ersatz können die Salzburger vorerst nicht verpflichten. Während das Transferfenster in China noch bis Dienstag geöffnet ist, ist es in Österreich seit Ende Jänner geschlossen. Freund macht sich dennoch keine Sorgen. “Wir sind überzeugt, dass wir mit unseren jungen, hochtalentierten Offensivspielern Minamino, Hwang, Oberlin und Co. erfolgreich sein und unsere Ziele erreichen werden”, meinte der Sportchef.

“Ich werde diese Zeit nie vergessen”

Soriano wünschte seinem Ex-Club dafür alles Gute. “Die fünf Jahre in Salzburg waren ganz außergewöhnlich, wir haben tolle Erfolge gefeiert und ich werde diese Zeit nie vergessen”, sagte die Schlüsselfigur im Bullen-Spiel zum Abschied. “Das Team hat viele junge, talentierte Spieler mit großem Potenzial und wird sicher auch weiterhin erfolgreich sein.”

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Kroatische Fußballfans mit Fan... +++ - Alarmstufe 2: Dachstuhlbrand i... +++ - Sicher im Urlaub: So schützt i... +++ - Palfinger: Analysten sehen sta... +++ - Regenfälle: Wenn die Hochwasse... +++ - Studentin in Salzburger Innens... +++ - Harley-Fahrer sammeln in Salzb... +++ - Lungauer Frauen-Netzwerk für I... +++ - Dritter Salzburger Finanzskand... +++ - Zwei Verletzte bei Mopedunfäll... +++ - Suche nach vermissten Pensioni... +++ - Mit EU-Haftbefehl gesucht: Can... +++ - Schlosspark Kleßheim: Knapp 40... +++ - Salzburger Hypobank verkleiner... +++ - Sicherheitspaket bedeutet Schr... +++
7Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel