Hitze gefährdet Natur und Lebensräume von Tieren

Akt.:
Die Hitze lässt Flüsse austrocknen.
Die Hitze lässt Flüsse austrocknen. - © APA/dpa/Patrick Seeger
Verstärkte Maßnahmen zum Erhalt und zur Wiederherstellung naturnaher Ökosysteme hat die Naturschutzorganisation WWF angesichts der aktuellen Hitzewelle gefordert. Lebensräume würden sich nicht zuletzt durch von Menschen verursachte Klimaveränderungen wandeln oder sogar ganz verschwinden, warnte die NGO am Freitag. Artenreiche Natur wirke hingegen als “Schutzschild gegen die Klimakatastrophe”.

“Der heurige Sommer lässt uns hautnah spüren, was der voranschreitende Klimawandel für Auswirkungen haben kann”, meinte Arno Aschauer, Teamleiter Artenschutz beim WWF. “Dürren, Unwetter und Überflutungen scheinen an der Tagesordnung zu stehen.”

Klimawandel verändert Gewässer

Die Klimaveränderungen, die Menschen durch massiven CO2-Ausstoß verursachen, wie extreme Hitze, starke Regenfälle und Dürre, beeinträchtigen in Kombination mit intensiver Landwirtschaft und Flächenübernutzung Ökosysteme schwer, betonte die NGO. So würden Kleinstgewässer wie Tümpel austrocknen und Fließgewässer sich stark erwärmen. Das habe enorme Auswirkungen auf Fische und andere Lebewesen.

Großes Fischsterben in Sommermonaten

“Durch die steigenden Temperaturen in Fließgewässern kommt es gerade in den Sommermonaten immer wieder zu großen Fischsterben. Denn die bei uns heimischen Fischarten können sich einfach nicht so schnell an die veränderten Lebensbedingungen anpassen, zumal ihnen durch zigtausende Querbauwerke an den Flüssen ihre Ausweichmöglichkeiten genommen wurden”, sagte Aschauer.

Insekten leiden unter dem Verlust ihrer Brutstätten und können sich nicht vermehren. Dies bedrohe langfristig auch die Obst- und Gemüseproduktion, denn sie würden für die Bestäubung von Wild- und Kulturpflanzen fehlen, erklärte der Artenschutz-Experte.

“Schutzschild im Kampf gegen Klimawandel”

“Naturnahe Ökosysteme tragen als Kohlenstoffsenker zum Klimaschutz bei und wirken sich positiv auf den Wasserhaushalt und auf das regionale Klima aus”, erklärte Aschauer. “Ein artenreiches Österreich mit intakten Wäldern, Flüssen und Gebirgen ist ein wichtiges Schutzschild im Kampf gegen den Klimawandel.” Neben der Reduktion des Energieverbrauches und der Treibhausgase müsse auch die Umsetzung naturschutzrelevanter Konzepte und Strategien forciert werden.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Mopedlenker kollidiert in Stad... +++ - 36 Flüchtlinge in Kleinbus gep... +++ - 74-Jähriger in Salzburg ausger... +++ - Wetter: Goldener Herbst bleibt... +++ - Fußgängerin in der Stadt Salzb... +++ - Salzburg AG will digitalisiert... +++ - Sanierungsarbeiten in der Siez... +++ - Aluminium-Gießerei in Lend vor... +++ - Suchtbericht: In Salzburg haup... +++ - Kassenreform: SGKK bekräftigt ... +++ - Betreiber von drei Salzburger ... +++ - Feuerwehr-Award: Großer Dank a... +++ - "Gib Acht": Salzburger Polizei... +++ - EuGH-Urteil: Kautabak ist auss... +++ - Fusion Sozialversicherung: Sal... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

Flachgau.
SALZBURG24.AT

Suche

Suche filtern