Jahresticket für 540 Euro: Stadt Salzburg beschloss neue Parkzonen

45Kommentare
SPÖ und Bürgerliste erwarten sich 5.000 bis 8.000 Autofahrten pro Tag weniger.
SPÖ und Bürgerliste erwarten sich 5.000 bis 8.000 Autofahrten pro Tag weniger. - © FMT-Pictures/FM/Archiv
Der Salzburger Stadtsenat hat am Montag mit den Stimmen von der SPÖ und der grünen Bürgerliste die neue Parkzonenverordnung mehrheitlich beschlossen. Die Jahresvignette für Autofahrer auf Parkplatzsuche wird ab Anfang kommenden Jahres 540 Euro, die Monatsvignette 50 Euro kosten. Den Gemeinderat soll die politisch umstrittene “Pendlermaut” am 5. Juli passieren. ÖVP, FPÖ und NEOS stimmten dagegen.

Die Stadt will mit der Regelung möglichst viele der rund täglich 60.000 Einpendler zum Umstieg auf die Öffis bewegen. Die Pendler verschärfen nicht nur das Stauproblem, sie machen auch die erfolgreiche Suche nach Parkplätzen schwierig. Viele parken derzeit in Stadtteilen, in denen es keine gebührenpflichtigen Kurzparkzonen gibt – und sorgen so für hohen Parkdruck zulasten der Anrainer.

5.000 bis 8.000 Autofahrten weniger

SPÖ und Bürgerliste erwarten sich von der neuen “grünen Zone” 5.000 bis 8.000 Autofahrten pro Tag weniger. Zudem soll sich die Zahl der Binnenpendler, die von einem Stadtteil in den anderen fahren, verringern: Denn auch diese müssen in Zukunft zahlen, wenn sie in einer anderen Zone parken.

Parkzonen sollen schrittweise eingeführt werden

Die geplanten vier bis sechs Parkzonen sollen schrittweise eingeführt werden. Den Anfang macht mit 1. Jänner 2018 der Süden der Landeshauptstadt, dann soll alle vier Monate eine weitere Zone folgen. Betroffen ist nicht das gesamte Stadtgebiet, sondern nur die “besonderen parkraumrelevanten” Bereiche, heißt es im entsprechenden Amtsbericht. De facto dürfte das Parken in Zukunft aber in weiten Teilen der Stadt etwas kosten.

Aufrechte Ausnahmebewilligungen für Anrainer gelten weiter. Neu hinzu kommen Ausnahmen für Personengruppen, die außerhalb der Betriebszeiten der Öffis in die Arbeit gelangen müssen – etwa Krankenschwestern oder Schichtarbeiter.

Parken: Tagesgebühr von 7,20 Euro

Beim Bezahlen setzt die Politik primär auf das Handy – obwohl das Handyparken derzeit nur zwei Prozent der Parkeinnahmen der Stadt ausmacht. Parallel können darum in Trafiken Parkscheine erworben und ausgefüllt werden. Eine Stunde Parken soll dann 0,90 Euro, die Tagesgebühr 7,20 Euro kosten. Für kurze Erledigungen (Arzt oder Einkauf) gibt es um einen Euro einen Kurzparkschein für drei Stunden, der allerdings nur einmal pro Zone und Kalendertag verwendet werden darf.

Einnahmen durch “Pendlermaut” noch nicht abschätzbar

Wie viel Geld die Stadt mit den neuen Parkzonen einnehmen wird, ist laut Amtsbericht noch nicht abschätzbar. Die Einnahmen werden die Sach- und Personalkosten aber “in jedem Fall” abdecken. Überschüsse sollen in den Öffentlichen Verkehr fließen.

Segnet der Gemeinderat die Verordnung wie erwartet ab, beginnt die vierwöchige Begutachtungsfrist. Interessant wird dabei vor allem die Stellungnahme der Landeslegistik. Das Salzburger Parkgebührengesetz ist ein Landesgesetz, zur Rechtskonformität der neuen Regelung gibt es unterschiedliche Meinungen. Die Landeshauptstadt ist aber der Ansicht, dass die neue Verordnung im Rahmen des Gesetzes umgesetzt werden kann.

Breite Front gegen rot-grüne Parkzonen

Die Gegner der neuen Verordnung ließen am rot-grünen Beschluss kein gutes Haar. Die ÖVP kritisierte am Montag, dass Stadtbewohner mit Ausnahmegenehmigung nicht in allen “grünen Zonen” parken können und dass die Regelung Handwerksbetrieben das Leben schwer mache. Die NEOS warnten vor einem “Belastungspaket für alle Autofahrer” und “bunter Zettelwirtschaft”, die FPÖ von einem “Chaos bei der Erteilung von Ausnahmegenehmigungen und den Zahlungsmodalitäten.”

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Dritter Einkaufssamstag: Besuc... +++ - Salzburgs Wilfried Haslauer: "... +++ - Karoline Edtstadler: Resolute ... +++ - Hubert Fuchs: Doppeldoktor als... +++ - Fusch: 59-Jähriger überschlägt... +++ - Busfahrer in Puch überfallen: ... +++ - Schüler wirft mit Stühlen und ... +++ - Schneebedeckte B99 sorgt für U... +++ - Salzburger Konditorei Fürst si... +++ - Mehrere Verletzte nach Pkw-Cra... +++ - B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++ - Bettler nimmt 86-Jährige in Sa... +++
45Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Flachgau.
SALZBURG24.AT

Suche

Suche filtern