Nach Ausschreitungen in Wien: Salzburgs Polizei rüstet sich für WM-Spiel Kroatien-England

3Kommentare
Immer wieder sind Salzburgs Polizisten mit riesigen Gruppen von Fußballfans und Fanmärschen konfrontiert.
Immer wieder sind Salzburgs Polizisten mit riesigen Gruppen von Fußballfans und Fanmärschen konfrontiert. - © APA/NEUMAYR/MMV/Archiv
Nach den brutalen Ausschreitungen von Fußball-Fans vergangenen Samstag in Wien, sieht sich die Salzburger Polizei für das heutige WM-Spiel von Kroatien gegen England gerüstet. Es werde jedenfalls mehr Polizeipräsenz geben, Zusammenstöße sollen so verhindert werden, heißt es. Indes hat das Augustiner Bräu sein Public Viewing am Mittwoch kurzfristig abgesagt.

Die Zusammenstöße von Fußball-Fans nach dem Viertelfinalsieg des kroatischen Fußballnationalteams Samstagabend in Wien-Ottakring haben österreichweit für Aufsehen gesorgt: Zwei Frauen trugen durch Pyrotechnik schwere Verletzungen davon, es gab drei Festnahmen und zahlreichen Anzeigen.

Salzburgs Polizei ist “gerüstet”

Im Land Salzburg leben rund 13 000 gebürtige Kroaten, davon allein in der Stadt Salzburg rund 4.000. „Man ist für den Fall der Fälle gerüstet“, sagt Polizeipressesprecher Michael Rausch auf Anfrage von SALZBURG24. Die Polizeipräsenz in Salzburg wurde für Mittwochabend aufgestockt, die Kollegen hätten sich der Lage entsprechend vorbereitet. Man könne, falls notwendig, jederzeit eingreifen. Wie viele Polizisten konkret im Einsatz sind, wollte Rausch nicht verraten. In Wien wird heute Abend jedenfalls ein Großaufgebot mit 350 Beamten eingesetzt.

Pyrotechnik und Autocorsos?

Im Zuge der Fußball-WM kam es in Salzburg bislang zu keinen Fan-Ausschreitungen. Hunderte in Salzburg lebenden Kroaten haben auch nach dem Sieg ihrer Mannschaft am Samstag ausgelassen gefeiert – und das weitgehend friedlich. Gröbere Zwischenfälle gab es nicht. Ob es einen Fanmarsch oder andere Zusammentreffen gebe, wisse man nicht. Jedenfalls sei man für heute Abend gewappnet, sollte Pyrotechnik gezündet oder Autocorsos gestartet werden. „Grundsätzlich ist es nicht erlaubt, wild hupend Autozufahren. Das steht in der Straßenverkehrsordnung auch so drinnen. Hupen ist nur zur Warnung anderer Verkehrsteilnehmer erlaubt. Deshalb werden wir auch dahingehend Vorsorge treffen, in diesem Fall sind auch Beamte des Verkehrsdienstes in Bereitschaft“, schildert Rausch im S24-Gespräch.

Kein Public Viewing im Müllner Bräu

Das Public Viewing des WM-Spiels Kroatien gegen England im Augustiner Bräu wurde am Mittwoch kurzfristig abgesagt, erfuhr SALZBURG24. Einen konkreten Grund dafür konnte man nicht nennen, nur so viel: „Wir haben diese Entscheidung in Kooperation mit der Exekutive getroffen“, so Direktor Rainer Herbe gegenüber S24.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Forstarbeiter in Golling schwe... +++ - Kinderwagen rollte im Pongau ü... +++ - Krankenkassen: Salzburger GKK ... +++ - Kindertraum erfüllt: Quartett ... +++ - Vandalen besprühen evangelisch... +++ - ÖBB setzen nun auch in Salzbur... +++ - Stadt Salzburg: Neue Poller in... +++ - Polizei Salzburg warnt vor Mai... +++ - AK-Preisvergleich: Günstigster... +++ - Homophobe Sexualpädagogik an S... +++ - Reisestopp für zahlreiche Zugv... +++ - 13-Jährige in Salzburg gequält... +++ - Rot-Kreuz-Jugendgruppen zeigte... +++ - Großer Finalakt bei Feuerwehrj... +++ - Schlägerei in der Stadt Salzbu... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Flachgau.
SALZBURG24.AT

Suche

Suche filtern