Verteidiger im mutmaßlichen Mordfall Roland K.: “Opfer konnte gut atmen”

Akt.:
3Kommentare
Nachdem die Staatsanwaltschaft Salzburg am Dienstag von einem Geständnis eines Musikers im mutmaßlichen Mordfall Roland K. berichtet hatte, gab der Verteidiger des 24-Jährigen, Rechtsanwalt Franz Essl, am Mittwoch auf Anfrage der APA eine Stellungnahme ab. Sein Mandant habe keinen Mord zu verantworten und dazu auch kein Geständnis abgelegt, sondern er habe einen Raub gestanden, sagte Essl.

“Mein Mandant hatte nie vor, Herrn Dr. K. zu töten”, sagte der Verteidiger. Der Musiker hatte in dem Geständnis erzählt, er sei mit seiner 20-jährigen Freundin den 63-Jährigen am 19. Juli 2016 nach der Verabreichung von Schlaftabletten, die sie in drei weiße Pralinen gemischt hätten, zu dessen Villa in die Stadt Salzburg gefahren und habe den bereits Schlafenden dort im Keller gefesselt, geknebelt und ihm einen Beutel für Steiff-Teddybären über den Kopf gestülpt. Anschließend hätten sie ihn alleine im Keller zurückgelassen.

20-Jährige beteuert Unschuld

Der Verteidiger der mitbeschuldigten Freundin des verdächtigen 24-jährigen Musikers hat am Mittwoch gegenüber der APA erklärt, dass die 20-Jährige ihre Unschuld beteuert. Die junge Frau habe mit der Tat nichts zu tun und auch nichts davon gewusst, sagte Rechtsanwalt Kurt Jelinek am Mittwoch auf Anfrage der APA.

24-Jähriger soll verschiedene Versionen geliefert haben

Der Musiker habe in dem Ermittlungsverfahren ständig seine Aussagen geändert, er habe schon sechs verschiedene Versionen geliefert, erklärte der Verteidiger der bisher unbescholtenen Frau. Das Geständnis des Mannes vom vergangenen Montag sei nur eine Variante mehr. “Und so jemandem glaubt man? Das ist für mich befremdlich”, zeigte sich der Anwalt verwundert.

Psychisch auffällige Persönlichkeit

Bei dem 24-Jährigen handle es sich um eine psychisch hochgradig auffällige Persönlichkeit, zog Jelinek die Glaubwürdigkeit des Beschuldigten in Zweifel. Die Staatsanwaltschaft habe nicht grundlos am 6. Juli bezüglich des Musikers ein psychiatrisches Gutachten zur Frage der Zurechnungsfähigkeit und einer allfällig vorliegenden geistigen oder seelischen Abartigkeit höheren Grades in Auftrag gegeben. Die Expertise werde von Psychiaterin Adelheid Kastner erstellt.

Roland K. soll “unglücklicherweise verstorben” sein

Der vermögende Mann dürfte den Ermittlungen zufolge erstickt sein. Roland K. sei unglücklicherweise verstorben, erklärte der Verteidiger des 24-Jährigen. “Er wurde in dem Keller seitlich auf einer Matratze so gelagert, dass er durch die Nase gut atmen konnte.” Bei dem Sack, der dem Mann über den Kopf gezogen worden war, habe es sich um einen “atmungsaktiven Stoffsack” gehandelt, erläuterte Essl. Der Musiker sagte in dem Geständnis, sie hätten sich nicht gedacht, dass K. ersticken könnte.

Leiche in Schweinestall versteckt

Der Tote wurde Anfang Mai 2017 im Futtertrog eines aufgelassen Schweinestalls im Innviertel in Oberösterreich entdeckt. Das Anwesen gehört einem 29-jährigen Gastwirt. Laut dem Geständnis des Musikers haben er und der Wirt die Leiche in dem Stall vergraben. Der Wirt habe ihn dazu angestiftet, den Salzburger zu betäuben und zu berauben, weil er noch 10.000 Euro Schulden wegen Kokainkonsums bei dem Gastronom hatte, erzählte der 24-Jährige.

stall2auf Die Leiche von Roland K. wurde Anfang Mai im Futtertrog eines aufgelassen Schweinestalls im Innviertel entdeckt. /APA/Daniel Scharinger ©

Weiterhin Ermittlungen wegen Mordverdachts

Der Wirt hat den Angaben des Musikers zufolge nach dem Tod des Salzburgers zahlreiche Wertgegenstände aus der Villa geholt. Die Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg, Barbara Fischer, hatte am Dienstag vor Journalisten erklärt, dass sowohl gegen den Musiker als auch dessen Freundin und den Wirt weiterhin wegen Verdacht des Mordes und nun auch wegen Raubes ermittelt werde. Alle drei befinden sich derzeit in U-Haft.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Betrüger erleichtert Pensionis... +++ - Elisabethinum feiert 100. Gebu... +++ - Einbrecher treiben Unwesen in ... +++ - BORG in Radstadt feiert 50-jäh... +++ - Feuerwehrjugend Bruck übt 24-S... +++ - Hospizbegleiterin Lieselotte J... +++ - Herbst meldet sich mit Sonnens... +++ - Schauriges Treiben bei der "Na... +++ - Nachbar mit Fußtritten und Fau... +++ - Spektakuläre Show der Untersbe... +++ - Das war das Krampuskränzchen i... +++ - Walser Stefan Schnöll übernimm... +++ - Fallschirmspringer bei Absturz... +++ - Flüchtling nach Drohungen gege... +++ - Rössler geht als Spitzenkandid... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Flachgau.
SALZBURG24.AT

Verkehrslage
A1: West Autobahn Salzburg Richtung Rosenheim
Staatsgrenze Walserberg Polizeikontrolle, Wartezeit bis zu 18 Minuten für PKW ...
Zu den Verkehrsmeldungen
Suche

Suche filtern