Wanderarbeiter treiben im Flachgau ihr Unwesen

2Kommentare
Wanderarbeiter haben eine 84-Jährige in Anif betrogen.
Wanderarbeiter haben eine 84-Jährige in Anif betrogen. - © APA/HELMUT FOHRINGER
Die Polizei hat in Anif (Flachgau) ein mutmaßliches Mitglied einer Betrügerbande gefasst, die Mitte Juni 2017 eine 84-jährige Frau um einen fünfstelligen Geldbetrag gebracht haben soll. Zwei Männer hatten sich damals als Wanderarbeiter ausgegeben. Sie boten der Pensionistin an, Reparaturen an der Regenrinne am Hausdach zu übernehmen. Tatsächlich täuschten sie die Arbeit nur vor.

Die Frau, die das nicht kontrollieren konnte, ging danach mit den beiden Tätern zu Bank. Dort bezahlte sie ohne eine Rechnung erhalten zu haben eine laut Polizei “unverhältnismäßig hohe” Summe. Am 11. Juli wurde die 84-Jährige erneut kontaktiert. Ein Mann erklärte ihr am Telefon, in der nächsten halben Stunde vorbeizukommen, um erneut Geld für die im Juni durchgeführten Arbeiten zu kassieren.

Nachbarin der 84-Jährigen informierte Polizei

Eine Nachbarin des Opfers alarmierte daraufhin die Polizei. Beamte kontrollierten kurz darauf einen 25-jährigen Iren am Weg zu der Frau. Dabei stellte sich heraus, dass der Verdächtige die Adresse der 84-Jährigen in sein Navigationsgerät eingegeben hatte. Der Ire bestreitet die geplante Tat und beschuldigt einen Landsmann. Die Ermittlungen der Polizei laufen.

Präventionstipps der Polizei

  • Keine “Haustürgeschäfte”, sondern bekannte, seriöse Firmen mit handwerklichen Arbeiten beauftragen.
  • Mehrere Firmen kontaktieren und Leistungen vergleichen.
  • Wenn möglich, Internetrecherche bezüglich des Anbieters.
  • Vor der Auftragserteilung schriftliches Angebot einholen.
  • Klare schriftliche Vereinbarungen über den Umfang der Arbeitsleistung, Preis, Gewährleistung usw.
  • Vorsicht bei überhöhten Anzahlungsforderungen.
  • Rechnung genau prüfen.
  • Vollständige Bezahlung nur bei fehlerfreier Ausführung und Rechnungslegung.
  • Eventuell Rat einholen (z.B. Wirtschaftskammer, Arbeiterkammer).
  • Beim Verdacht einer kriminellen Handlung sofort die Polizei verständigen!

Unseriöse Firmen versuchen teilweise mit verbalem Druck den Rechnungsbetrag sofort zu kassieren oder sind bereits bei der Geschäftsanbahnung entsprechend aufdringlich in ihrem Verhalten.

(APA/SALZBURG24)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Causa Rif: Ermittlungen gegen ... +++ - Bürgermeisterwahl 2017: 7.593 ... +++ - Zwei Obuslinien in der Stadt S... +++ - Geldbörse gestohlen: Polizei b... +++ - Tipps zum sorgenfreien Weihnac... +++ - Einbrecher schlagen in Salzbur... +++ - Traktor brennt in Kaprun völli... +++ - Erfolgreiche Suchaktion nach S... +++ - Neue Weihnachtsbeleuchtung in ... +++ - Drei Unfälle mit Verletzten in... +++ - Bad Gastein: Drei Belle-Epoque... +++ - Austrian Firefighter Run: Flor... +++ - Heiratsantrag bei Eröffnung de... +++ - Rektorenwahl in Mozarteum erne... +++ - Austrian Firefighter Run: Salz... +++
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Flachgau.
SALZBURG24.AT

Suche

Suche filtern