Flughafenmitarbeiter kapert Passagierflugzeug in USA und stürzt ab

Das Flugzeug in Seattle wurde gestohlen und stürzte ab.
Das Flugzeug in Seattle wurde gestohlen und stürzte ab. - © John Wauldron / AFP
Ein Mitarbeiter des Bodenpersonals hat am Flughafen in der US-Westküstenmetropole Seattle ein leeres Passagierflugzeug gestohlen und ist damit ohne Erlaubnis abgehoben. Er vollführte Loopings mit der zweimotorigen Maschine und führte einen wirren Dialog mit einem Fluglotsen, der ihn zur Landung bewegen wollte. 90 Minuten später stürzte er ab.

Der 29-jährige Mitarbeiter der regionalen Fluggesellschaft Horizon Air stürzte mit dem 76-sitzige Propellerflugzeug vom Typ Bombardier Q400 auf eine Insel. Das Flugzeug ging in Flammen auf. Der Geschäftsführer der Muttergesellschaft Alaska Airlines, Brad Tilden, sagte am Samstag in Seattle der Mitarbeiter sei ums Leben gekommen. “Wir arbeiten eng mit den Behörden zusammen, um dabei zu helfen, viele offene Fragen über seine Handlungen zu beantworten.” Alaska Airlines hatte zuvor mitgeteilt, der Mann sei am Freitagabend gegen 20 Uhr (Ortszeit/5.00 MESZ am Samstag) ohne Genehmigung abgehoben.

Flugzeug gekapert: Kein terroristischer Hintergrund

Das Büro des Sheriffs im Bezirk Pierce teilte über Twitter mit, es gebe keinen terroristischen Hintergrund. Es habe sich um einen einzelnen suizidgefährdeten Mann gehandelt. “Niemand anderes ist beteiligt.” Nach vorläufigen Informationen sei der Mitarbeiter der Airline ein Mechaniker gewesen.

Kampfjets aufgestiegen, aber nicht verwickelt

Zwei F-15-Kampfjets seien aufgestiegen, aber nicht in den Absturz verwickelt gewesen, teilte der Sheriff weiter mit. Der Crash sei entweder auf die “Stunts in der Luft” oder auf mangelnde Flugkenntnisse des 29-Jährigen zurückzuführen. Sheriff Paul Pastor sprach bei einer Pressekonferenz nach einem Bericht der “Seattle Times” von “einer Spritztour, die furchtbar schiefgelaufen ist”. Alaska Airlines teilte mit, das Flugzeug hätte gewartet werden sollen und sei nicht für einen Passagierflug vorgesehen gewesen.

Keine Verletzten auf Insel

Pastor sagte dem Bericht zufolge, am Boden sei niemand verletzt worden. Auf der bewaldeten Insel namens Ketron, auf der nur rund 20 Menschen lebten, sei ein Feuer ausgebrochen. Das Weiße Haus teilte am Samstag mit, US-Präsident Donald Trump sei über den Vorfall unterrichtet worden. Die Bundesbehörden unterstützten örtliche Kräfte bei der Untersuchung. Der Flughafen in Seattle wurde vorübergehend geschlossen, nach dem Absturz aber wieder geöffnet.

“nur kaputter Typ”

In dem Funkdialog mit dem Fluglotsen sagt der Mann, der im Gespräch Rich genannt wird, er sei “nur ein kaputter Typ, habe ein paar Schrauben locker, nehme ich an. Wusste ich bis jetzt gar nicht wirklich.” Es gebe viele Leute, die ihn gern hätten. “Ich würde mich gerne bei jedem einzelnen von ihnen entschuldigen.” Dann sagt der Mann, dass er mehr Treibstoff verbrauche als erwartet. Der Fluglotse weist ihn auf eine Landebahn in rund eineinhalb Kilometern Entfernung hin und fordert ihn auf, dorthin zu steuern – vergeblich.

Flugzeug-Stunts sorgten für Staunen

In der Umgebung sorgte das Flugzeug mit den Stunts für ungläubiges Staunen. Auf einem der zahlreichen Videos auf sozialen Medien ist zu sehen, wie die Maschine einen Looping macht, der nicht weit über der Meeresoberfläche endet. “Was macht der Typ?”, fragt ein verwunderter Mann, der auf dem Video zu hören ist.

Auf einem anderen Video sind Anrainer in einer Siedlung zu hören, die das Flugzeug über ihnen ebenfalls filmen. “Oh mein Gott”, sagt eine Frau, “Was passiert jetzt?” Auf einer anderen Aufnahme ist zu sehen, wie eine Rauchwolke über einer Insel aufsteigt. Ein Mann sagt: “Ich glaube, gerade ist ein Flugzeug auf diese Insel gestürzt.”

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Mopedlenker kollidiert in Stad... +++ - 36 Flüchtlinge in Kleinbus gep... +++ - 74-Jähriger in Salzburg ausger... +++ - Wetter: Goldener Herbst bleibt... +++ - Fußgängerin in der Stadt Salzb... +++ - Salzburg AG will digitalisiert... +++ - Sanierungsarbeiten in der Siez... +++ - Aluminium-Gießerei in Lend vor... +++ - Suchtbericht: In Salzburg haup... +++ - Kassenreform: SGKK bekräftigt ... +++ - Betreiber von drei Salzburger ... +++ - Feuerwehr-Award: Großer Dank a... +++ - "Gib Acht": Salzburger Polizei... +++ - EuGH-Urteil: Kautabak ist auss... +++ - Fusion Sozialversicherung: Sal... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen