Forscher glauben, Knochenteil des Heiligen Nikolaus gefunden zu haben

Forscher vermuten, dass es sich bei dem Knochenteil um die Überreste des Heiligen Nikolaus handelt.
Forscher vermuten, dass es sich bei dem Knochenteil um die Überreste des Heiligen Nikolaus handelt. - © Oliver Berg/dpa/Archiv
Wissenschafter haben ein Stück Knochen untersucht, das zu den Überresten des Heiligen Nikolaus gehören könnte. Das Fragment, das zu einer dem Heiligen zugeschriebenen Reliquie gehört, stamme aus dem vierten Jahrhundert nach Christus, so Forscher der Universität Oxford am Mittwoch. Historiker datieren den Tod des Heiligen, der auf Ikonen mit langem weißem Bart dargestellt wird, auf das Jahr 343.


“Die Ergebnisse legen nahe, dass die Knochen authentisch sein könnten”, teilte die Universität mit. Anders als viele andere Reliquien, bei denen sich herausgestellt habe, dass sie aus anderen Epochen stammen, “könnten wir es bei diesem Knochenteil mit den Überresten des Heiligen Nikolaus höchstpersönlich zu tun haben”, erklärte Tom Higham vom Institut für Reliquien der Universität Oxford.

Weitere Nikolaus-Relikte in Bari und Venedig

Sankt Nikolaus, dessen am 6. Dezember gedacht wird, geht auf den historischen Bischof von Myra, der heutigen türkischen Stadt Demre, zurück. Der Großteil der Überreste, die dem Heiligen zugeschrieben werden, befindet sich seit dem Jahr 1087 in der Basilika San Nicola im italienischen Bari. Mehr als 500 weitere Knochenteile werden in Venedig aufbewahrt.

Zusätzlich sind im Laufe der Jahre viele Reliquien an Kirchen in der ganzen Welt verteilt worden. Das Fragment, das die Forscher von Oxford untersucht haben, ein Teil des linken Beckenknochens, gehört heute einem Priester aus dem US-Bundesstaat Illinois, Dennis O’Neill. Die Reliquie komme aus dem französischen Lyon, erklärte die Universität.

Knochen von ein und derselben Person

Anatomische Studien belegen, dass die Knochen in Bari und Venedig zu ein und demselben Menschen gehören. Die Untersuchung der Reliquie von O’Neill ermuntere die Forscher nun, sich den Überresten in Bari und Venedig zuzuwenden, um herauszufinden, ob sie auch zu diesem Menschen gehört, sagte Georges Kazan vom Reliquien-Institut.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Raus-Anwalt zu Swap-Prozess: "... +++ - Bergputzer mit Auftritt in "Di... +++ - Fahrerflucht nach Unfall: Zeug... +++ - Stieglbahn könnte in zwei Jahr... +++ - Salzburger NEOS wollen in die ... +++ - Warum die Patientenverfügung e... +++ - Wintertourismus bricht bereits... +++ - Die SALZBURG24-App neu erleben... +++ - Ehrenamt bekommt eigene Servic... +++ - Grödig: Feuerwehr rettet Katze... +++ - Eben im Pongau: Angestellte zw... +++ - Deutscher Raser-Trick auch in ... +++ - Kältewelle mit bis zu minus 20... +++ - Red Bull ist Österreichs präse... +++ - Eine Mister-Wahl der Herzen: S... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen