FPÖ-Facebook-Eintrag sorgt in Vorarlberg für Ärger

Akt.:
Für Wirbel hat am Mittwoch in Vorarlberg ein Facebook-Eintrag von FPÖ-Klubobmann Dieter Egger gesorgt. Egger hat am 17. Oktober auf seiner Facebook-Seite einen Leserbrief der “Kronen Zeitung” gepostet, der Türken unter anderem beschuldigt, Österreich zu verachten. Kommentiert wurde der Beitrag von Egger mit den Worten “Wie wahr!”


Für den Innsbrucker Politikwissenschafter Reinhold Gärtner geht der Brief “ganz stark in eine rassistische Richtung”, wie er heute im ORF Radio Vorarlberg-Interview betonte. Eine ethnisch definierte Bevölkerungsgruppe werde mit negativen Zuschreibungen charakterisiert und zudem biologisiert, indem man von einem Volk spreche. Der Autor stellt in seinem Leserbrief etwa fest, dass alle Türken Österreich verachteten.

Laut Gärtner lasse sich das durchaus als Strategiewechsel der FPÖ Vorarlberg verstehen, die wieder verstärkt die rechte Wählerschaft ansprechen wolle. Zumal Egger ja bereits 2009 mit seinem “Juden-Sager” in die rassistische Richtung gegangen war.

Der FPÖ-Chef wies die Vorwürfe Gärtners in einer Stellungnahme zurück. Er habe den Leserbrief nicht als rassistisch empfunden und sei zudem nicht der Meinung, dass “alle Türken Österreich ablehnten”.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Frau stürzt bei Brand in Hallw... +++ - NR-Wahl: Schnell-Liste tritt m... +++ - Berndorf: Person von Heuballen... +++ - Sturm wütet in Salzburg: Knapp... +++ - Person in Salzburg-Lehen aus S... +++ - Drei Verletzte bei Brand in He... +++ - Neun Personen beim Atrium West... +++ - Notorischer Salzburger Kunstdi... +++ - VCÖ-Bahntest: Silber für Salzb... +++ - Postings in rechtsextremem For... +++ - Pfarrwerfen: Fünf Verletzte be... +++ - Summer Fusion: Freiluftparty i... +++ - Nach Nein zu Pendlermaut: Padu... +++ - Polizeihubschrauber birgt am H... +++ - Pfefferspray-Attacke bei versu... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen