FPÖ will “Unabhängigkeitscheck” für ORF-Redakteure

Akt.:
16Kommentare
FPÖ nimmt sich ORF-Redakteure vor
FPÖ nimmt sich ORF-Redakteure vor - © APA (Symbolbild)
Die FPÖ fordert einen “Unabhängigkeits- und Transparenzcheck” für ORF-Mitarbeiter im aktuellen Dienst. Mitarbeiter, die Nachrichten-, Informations- und Wirtschaftsformate gestalten oder moderieren, sollen alle Nebeneinkünfte sowie ihre Gehälter offenlegen, verlangte Generalsekretär Herbert Kickl am Sonntag. Auch einen entsprechenden Antrag im Nationalrat kündigte er an.

Laut Kickl wären die Angaben der Gehälter durch den ORF sowie durch dessen Tochtergesellschaften auf der ORF-Homepage zu veröffentlichen.

Es sei “das gute Recht eines jeden Zwangsgebührenzahlers lückenlos nachvollziehen zu können, wofür seine ‘ORF-Steuer’ verwendet wird”. Der freiheitliche Generalsekretär verwies dabei auf den Vorstoß der britischen Regierung, wonach die Einnahmen der “BBC-Stars” offengelegt werden sollen. Zum anderen würden ORF-Mitarbeiter immer wieder bei diversen Veranstaltungen auftreten.

(APA)

Leserreporter
Feedback


16Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel