Frächter gegen Erhöhung der Lkw-Maut

Akt.:
Frächter stöhnen unter zusätzlicher Belastung
Frächter stöhnen unter zusätzlicher Belastung
Die von Verkehrsminister Alois Stöger (SPÖ) geplante Miteinrechnung der externen Kosten – zum Beispiel Umweltschäden – in die Lkw-Maut ab dem Jahr 2016 lässt erwartungsgemäß die Emotionen bei den Güterbefördern hochgehen. Hier würde Österreich europaweit vorpreschen, und man müsse nicht immer Musterschüler sein, so Alexander Klacska, Obmann der WKÖ-Bundessparte Transport und Verkehr.


Er erinnerte daran dass schon jetzt die Mautgebühren nach Schadstoffausstoß gestaffelt sind. Für ältere Fahrzeuge würden die Frächter bis zu 30 Prozent mehr an Abgaben zahlen. “Die Belastungen des Verkehrsbereichs mit jährlich rund 13 Milliarden Euro an Steuern und Abgaben pro Jahr hat eine Größenordnung erreicht, die für unsere Branche kaum mehr zu stemmen ist”, warnt Klacska am Mittwoch in einer Aussendung.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Unbekannte räumen Spirituosen-... +++ - Innenstadt: Männer gehen auf P... +++ - Wetter: Auf trüb folgt mild un... +++ - Traktorabstürze: Worin liegen ... +++ - Salzburger Altstadt: Trail-Run... +++ - Seekirchen: 56-Jähriger flücht... +++ - Axel Kiesbye vom Bierkulturhau... +++ - Salzburger Schriftsteller Gauß... +++ - Black and White: Der Maturabal... +++ - Das war der Perchtenflohmarkt ... +++ - Arbeitslosigkeit: Salzburg ste... +++ - Muli-Absturz in Maria Alm: Lan... +++ - Koppl: 24-Jähriger versorgt si... +++ - Motorradfahrer stürzt in Maish... +++ - Rußbach: Landwirt bei Traktor-... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen