Akt.:

Frankreich schafft die "Mademoiselle" offiziell ab

"Mademoiselle": Anrede soll in Behördenformularen gestrichen werden. "Mademoiselle": Anrede soll in Behördenformularen gestrichen werden. - © Bilderbox/Symbolbild
Rund 40 Jahre, nachdem Deutschland das "Fräulein" offiziell abgeschafft hat, will auch Frankreich die Anrede "Mademoiselle" aus Formularen streichen.

Regierungschef François Fillon forderte seine Minister am Dienstag auf, im Schriftwechsel und auf Behördenformularen "so oft wie möglich" auf die Anrede "Mademoiselle" zu verzichten. Stattdessen solle lediglich von "Madame" die Rede sein.

Französische Frauenrechtlerinnen begehren seit langem gegen die Anrede "Mademoiselle" für unverheiratete Frauen auf, die in Frankreich zwar üblich, aber nicht rechtlich vorgeschrieben ist. Nicht verheiratete Männer würden ja auch nicht "Mondamoiseau" (Herrlein) genannt, bemerkte die Organisation "Osez le féminisme" (Wagt den Feminismus) im Herbst.

Sie forderte die Frauen auf, auf Formularen das Kästchen "Mademoiselle" durchzustreichen. Die für Frauenfragen zuständige Sozialministerin Roselyne Bachelot beantragte im November bei Fillon offiziell die Abschaffung der "Mademoiselle". (APA)

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Portugals Ex-Regierungschef Socrates in U-Haft
Der frühere portugiesische Regierungschef Jose Socrates ist in Untersuchungshaft genommen worden. Der 57-Jährige [...] mehr »
Zwei US-Soldaten bei Anschlag in Kabul getötet
Bei einem Bombenanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Montag zwei Soldaten der NATO-geführten [...] mehr »
Ferguson: Entscheidung über Anklage gefallen
Dreieinhalb Monate nach den tödlichen Schüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown in Ferguson im US-Bundesstaat [...] mehr »
Juncker: "Bin kein Freund des Großkapitals"
Der wegen einer Steueraffäre unter Druck geratene EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich vor dem [...] mehr »
Atomgespräche in Wien: PR-Experte sieht 100 Mio. Werbewert für die Stadt
Nach Einschätzung des PR-Experten Wolfgang Rosam hat die etzte einwöchige Runde der Atomverhandlungen mit dem Iran [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren