Französischer Flugzeugträger für Irak-Einsatz in Stellung

Akt.:
"Charles de Gaulle" soll unterstützend eingreifen
"Charles de Gaulle" soll unterstützend eingreifen - © APA (Archiv/AFP)
Angesichts der geplanten Offensive gegen die letzte Hochburg der Jihadistenmiliz “Islamischer Staat” im Irak, Mossul, hat der französische Flugzeugträger “Charles de Gaulle” im östlichen Mittelmeer Stellung bezogen. Acht Kampfjets vom Typ Rafale sollen von dem Schiff aus gestartet sein. Die Jets können sowohl zu Aufklärungszwecken als auch für Luftangriffe genutzt werden.

“Das ist nicht der Beginn der Schlacht von Mossul”, erklärte der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian. Es handle sich um eine weitere Unterstützungsmaßnahme im Rahmen der internationalen Koalition gegen den IS. Die “Charles de Gaulle” hat insgesamt 24 Rafale-Kampfflugzeuge an Bord. Der Einsatz des Flugzeugträgers in der Region ist bis Ende Oktober geplant.

Offensive zur Vertreibung des IS aus Mossul

Nach Angaben mehrerer westlicher Vertreter könnte die Offensive zur Vertreibung des IS aus Mossul im Oktober starten. Ziel sei die Befreiung der Stadt noch in diesem Jahr. Jüngsten Schätzungen des US-Verteidigungsministeriums zufolge befinden sich zwischen 3.000 und 4.500 IS-Kämpfer in der Stadt.

Die Jihadisten hatten Mossul im Sommer 2014 zusammen mit großen Gebieten im Norden und Westen des Landes unter ihre Kontrolle gebracht. Einen großen Teil des einst vom IS beherrschten Territoriums haben die irakische Armee und mit ihr verbündete Milizen inzwischen zurückerobert.

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen