Freund von Bobbi Kristina Brown für ihren Tod verantwortlich

Akt.:
Damals war die Welt (scheinbar) in Ordnung
Damals war die Welt (scheinbar) in Ordnung - © APA (Archiv/AFP)
Ein US-Gericht hat den Freund der leblos in einer Badewanne gefundenen Tochter von Whitney Houston, Bobbi Kristina Brown, in einem Zivilverfahren für ihren Tod verantwortlich gemacht. Die Höhe des Schadenersatzes müsse noch festgelegt werden, hieß es. Nick Gordon war am Freitag zu dem Gerichtstermin des Verfahrens, in dem es um eine Summe von 50 Millionen Dollar geht, erneut nicht erschienen.

Das einzige Kind der 2012 gestorbenen Popdiva war im Januar 2015 mit 22 Jahren leblos in einer Badewanne mit dem Gesicht nach unten gefunden worden. Nach einem halben Jahr im Koma starb sie und wurde neben ihrer Mutter beigesetzt. Dem Autopsiebericht zufolge wurden in ihrem Körper Marihuana, Alkohol, eine kokainähnliche Substanz, Beruhigungsmittel sowie Morphium festgestellt. Bis heute ist nicht geklärt, ob ihr Tod ein Unfall war oder sie sich das Leben nahm.

Browns Familie beschuldigte Gordon

Browns Familie beschuldigt Gordon, ihren Tod durch eine giftige Substanz herbeigeführt zu haben. “Alles, was ich jemals wollte, waren Antworten darauf, wer und was den Tod meiner Tochter verursacht hat”, sagte ihr Vater Bobby Brown laut einem Bericht des Portals “E! Online”. Staatsanwalt Paul Howard teilte der Zeitung “Atlanta Journal-Constitution” zufolge mit, dass die strafrechtlichen Ermittlungen in dem Fall andauerten.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen