Frühwinterlicher Bote bringt Schnee und Frost

Akt.:
Die kommende Woche wird frostig.
Die kommende Woche wird frostig. - © APA/Gindl
Mit dem Tief “Husch” zeigt sich der Herbst nun zum ersten Mal in dieser Saison von seiner winterlichen Seite. Laut UBIMET ist bereits oberhalb von 400 bis 800 Meter mit Schneefall und somit winterlichen Straßenverhältnissen zu rechnen.

Auch in den Folgetagen bleibt es frühwinterlich, im östlichen Flachland werden tagsüber nur noch fünf bis acht Grad erreicht. Auf den Bergen stellt sich vorübergehend strenger Frost ein.Während sich ins Flachland kaum mal eine Schneeflocke verirrt, könnte im Bergland am Freitag nochmal eine ordentliche Portion Neuschnee hinzukommen.

Schneefall im montäglichen Frühverkehr

Die Schneefallgrenze sinkt in der Nacht auf Montag allmählich überall auf 800 bis 400 Meter und speziell im Bereich der Alpen sowie im Süden regnet und schneit es zeitweise kräftig. “Am Montag in der Früh sollte man sich somit zum ersten Mal in diesem Jahr auf winterliche Verhältnisse einstellen”, so Manfred Spatzierer von UBIMET am Sonntag in einer Aussendung. “Selbst in größeren Städten wie Innsbruck können erste Schneeflocken fallen.” Am meisten Schnee kommt vom Bregenzerwald bis zu den Niederen Tauern zusammen, oberhalb von 1.000 Meter muss man hier mit bis zu 20 Zentimetern rechnen.

Am Montag schneit es in den Alpen weiterhin zeitweise, sonst bleibt es meist trocken. Mit maximal ein bis neun Grad ist es allerdings deutlich kälter als zuletzt.

Frühwinterliche Woche

Auch am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag geht es mit dem frühwinterlichen Wetter weiter, dazu bleibt es wechselhaft. Immer wieder fällt Regen und Schnee, wobei die Schneefallgrenze zwischen 400 und 900 Metern pendelt. Auf den Bergen kommen die Temperaturen in 2.000 Meter von West nach Ost nicht mehr über minus fünf bis minus zehn Grad hinaus. Am Freitag greift dann aus heutiger Sicht ein Frontensystem auf den Alpenraum über und bringt besonders an der Alpennordseite ergiebigen Schneefall, Regen fällt erst unterhalb von 1.000 bis 500 Meter.

Am Wochenende milder

Aus heutiger Sicht milder wird es am kommenden Wochenende, allerdings ist unter Tiefdruckeinfluss weiterhin mit Regen und Schneefall zu rechnen. Die Schneefallgrenze steigt dabei allmählich wieder in Mittelgebirgslagen an. Die Temperaturen passen sich mit fünf bis 13 Grad der Jahreszeit an.

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen