Fünf Alpinpolizisten werden zu Schutzengel für jungen Tennengauer

Vier der fünf Lebensretter.
Vier der fünf Lebensretter. - © Alpinpolizei Gmunden
Mehr als einen Schutzengel hatte ein 23-jähriger Forstarbeiter in Bad Ischl (Bez. Gmunden) am Dienstag, denn fünf Alpinpolizisten retteten ihm durch einen glücklichen Zufall das Leben.

Genau zum richtigen Zeitpunkt waren fünf Alpinpolizisten auf der Salzkammergut Bundesstraße unterwegs, da sie eine gemeinsame Übung machen wollten. Auf ihrem Weg zu der Übung entdeckten sie einen Baum, der etwas in die Straße hineinragte. Die fünf Männer reagierten sofort. Sie sperrten die Straße und räumten den Baum weg.

Verletzten zufällig entdeckt

Bernhard Magritzer erzählte SALZBURG24, dass er gewusst habe, dass in der Gegend Forstarbeiten durchgeführt würden und wollte den Arbeitern Bescheid geben, dass ihnen ein Baum abhanden gekommen sei. Er begab sich in das unwegsame Gelände, hörte aber keine Arbeiten, was ihn stuzig machte. Plötzlich entdeckte einer der Beamten im unwegsamen Gelände einen Mann, ein 23-jähriger Forstarbeiter aus St. Koloman (Tennengau). Die Alpinpolizisten eilten ihm sofort zu ihm und leisteten Erste Hilfe und verständigten die Rettung. Der junge Mann war ansprechbar, jedoch sehr benommen, wie die Polizei mitteilte.

Alpinpolizisten retten Forstarbeiter

Der 23-Jährige hatte starke Schmerzen und Verletzungen im Kopf- und Gesichtsbereich, doch durch die rasche Hilfe der fünf Männer konnte schlimmeres verhindert werden und die fünf Alpinpolizisten zu Lebensrettern.

Der junge Forstarbeiter wurde in das Landeskrankenhaus Bad Ischl zur medizinischen Versorgung gebracht.

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen