Fusch: Alpinist stirbt bei 400-Meter-Absturz

Akt.:
Die Einsatzkräfte konnten den Mann nur noch tot bergen. (Themenbild)
Die Einsatzkräfte konnten den Mann nur noch tot bergen. (Themenbild) - © APA/EXPA/Archiv
Ein Bergsteiger ist am Samstag bei Fusch an der Glocknerstraße im Pinzgau tödlich verunglückt. Der Slowake stürzte im Bereich des Vorderen Spitzbrett in Richtung Jägerscharte rund 400 Meter tief ab.

Die Einsatzkräfte konnten den 41-jährigen Mann am Samstagnachmittag nur mehr tot bergen, so die Polizei zur APA.

Freund entdeckt Absturzspuren bei Fusch

Der Alpinist war mit einem Freund unterwegs, der vorgegangen war. Als sein Begleiter nicht mehr auftauchte, ging er zurück und alarmierte die Einsatzkräfte, weil er Fußspuren und einen Wechtenabbruch fand. Der 41-Jährige war laut Polizei durch eine Schneewechte gebrochen, stürzte 400 Meter über eine steile Felswand ab und blieb tot auf einem Lawinenkegel liegen. Alpinpolizisten, der Polizeihubschrauber “Libelle”, der Notarzthubschrauber “Alpin Heli 6” und Bergretter aus Fusch starteten noch eine große Suchaktion.

(APA/SALZBURG24)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen