Akt.:

Fußball: Moniz peilt größten Erfolg in Red-Bull-Ära an

Salzburgs Trainer Ricardo Moniz Salzburgs Trainer Ricardo Moniz - © dapd/Andreas Schaad
Für Salzburg wird es am Donnerstag und nächste Woche bei den beiden Matches der Saison ernst.

Korrektur melden

Vor den Europa-League-K.o.-Duellen mit dem ukrainischen Club Metalist Charkiw am Donnerstag (19.00 Uhr, Stadion Wals-Siezenheim/live Sky und Puls 4) und nächste Woche peilt Österreichs Fußball-Vizemeister den größten internationalen Erfolg der Ära Red Bull an. Selbst in der Saison 2009/10, in der man die Gruppenphase dominiert hatte, war in der Runde der letzten 32 Endstation. Genau diese Hürde könnte man nun hinter sich lassen.

“Wir spielen am Donnerstag eigentlich ein Finale, und wir wissen, dass wir einen Top-Tag brauchen”, meinte Salzburgs Trainer Ricardo Moniz im Angesicht eines Gegners, der dank massierter südamerikanischer Fußball-Klasse schon in der Gruppenphase aufzeigte. Der Club aus der Ostukraine besiegte dort nicht nur die Wiener Austria zweimal (2:1 und 4:1), sondern sicherte sich auch ohne Niederlage den ersten Platz vor AZ Alkmaar und erreichte so zum dritten Mal in den vergangenen vier Jahren die Runde der letzten 32.

Sollte Salzburg, das sich in der stark besetzten Gruppe F dank Platz zwei hinter Athletic Bilbao, aber noch vor Paris St. Germain durchsetzte, über die ukrainische Hürde (Rückspiel am 23. Februar) kommen, würde im Achtelfinale (8. und 15. März) der Gewinner der Paarung Rubin Kasan – Olympiakos Piräus warten. Die Griechen haben nach dem 1:0-Erfolg im Auswärtshinspiel am Dienstag die besseren Karten.
Die Statistik vor eigenem Publikum verheißt für Salzburg jedenfalls Gutes: In 27 internationalen Heimspielen feierte man bei jeweils 6 Unentschieden und 6 Niederlagen 15 Siege (Torverhältnis 44:17).

Moniz ist weiter zuversichtlich

Moniz ist zuversichtlich, die Ukrainer auf dem Weg ins Achtelfinale biegen zu können. “Wir sind gewachsen”, meinte der Niederländer rückblickend auf den Saisonbeginn. “Wir haben am Anfang der Saison zu wenig Kreativität gezeigt, obwohl das die Außenwelt immer als kreativ bezeichnet hat. Jetzt haben wir mehr Tiefe.” Dank der neuen spanischen Sturm-Hoffnung von Barcelonas B-Team, Jonathan Soriano, sei man auch “vielseitiger”. “Ich denke, wir sind schwerer zu schlagen als die Austria”, betonte Moniz voller Überzeugung.

Ganz sorgenfrei war der 47-Jährige am Mittwoch aber noch nicht. So muss er sich möglicherweise Gedanken um sein Mittelfeld machen. Denn Stammkraft Christoph Leitgeb laboriert an einer Knieblessur, erst am Matchtag wird ein letzter Fitnesscheck Aufschluss über seine Einsatzfähigkeit geben. Kein Thema ist jedenfalls der im Jänner verpflichtete Brasilianer Cristiano. Der Mittelfeldakteur hatte das Nachsehen gegenüber Soriano sowie Verteidiger Douglas da Silva und dem defensiven Mittelfeldspieler David Mendes da Silva, die beide im Herbst verletzt gewesen waren. Nur drei Spieler dürfen im Vergleich zum Kader der Europa-League-Gruppenphase nachnominiert werden.

Moniz macht sich sorgen um Defensive

Sorgen bereitet Moniz derzeit auch die Defensive. Ausgerechnet bei der letzten Generalprobe gegen Wacker Innsbruck am vergangenen Samstag gab sich die Abwehr beim 4:3-Erfolg mehrere Blöße. “Wir wissen, wo wir anfällig sind. Wir müssen hellwach sein und kommunizieren. Da sind wir noch nicht ganz so weit. Das macht auch unserem Stab noch ein bisschen Sorgen”, bekannte Moniz – und stellte dem Innenverteidiger-Duo Douglas/Martin Hinteregger in puncto Aufstellung die Rute ins Fenster: “Natürlich kann das Konsequenzen haben.”

Douglas selbst, der nach langer Leidenszeit Ende November in der Bundesliga sein erstes Pflichtspiel für Salzburg bestritten hat und mit den “Bullen” in der Europa League nun neuerlich vor einer Premiere steht, gab sich selbstbewusst. “Charkiw ist ein starkes Team, aber wir auch. Wir spielen zu Hause und müssen ihnen zeigen, wer der Boss ist”, betonte der 27-jährige Brasilianer, der im vergangenen Winter von Hapoel Tel Aviv zu seinem jetzigen Club gekommen war.
Eines jedenfalls eint die Kontrahenten. Beide haben seit Mitte Dezember (Salzburg am 18. 12., Charkiw am 15. 12.) keine Pflichtspiele mehr bestritten. “Wir haben dieselbe Ausgangsposition wie Charkiw, wir haben noch kein Spiel in den Beinen”, meinte Stürmer Stefan Maierhofer, der aber wohl für Soriano, der in den Tests zu überzeugen wusste, wird Platz machen müssen. (APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Kampl für Slowenien in EM-Quali im Einsatz
Sloweniens Fußball-Nationaltrainer Srecko Katanec vertraut auch in den beiden anstehenden EM-Qualifikationspartien [...] mehr »
Salzburg in Rumänien gefordert
Fußball-Meister Red Bull Salzburg will den Schwung der vergangenen Woche auch in die Europa League mitnehmen. Die [...] mehr »
Warnung an Salzburg: Astra nicht unterschätzen
Der Rumänien-Experte Gercaliu warnt den FC Red Bull Salzburg vor dem Spiel gegen Astra Giurgiu vor den gefährlichen [...] mehr »
Red Bull Salzburg mit Sieg zur rechten Zeit
Der Sieg von Red Bull Salzburg bei Rapid Wien lässt die Mannschaft aufatmen. Groß gefeiert werden Torschütze Massimo [...] mehr »
Salzburger Liga: SAK gewinnt Kellerderby gegen Henndorf
Der Trainerwechsel zeigte beim SAK bereits Wirkung. Im Kellerderby holten die Salzburger in der zehnten Runde endlich [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren