Fußball: Sollten grundlegende Regeln verändert werden?

Akt.:
6Kommentare
Kontroverse Regeländerungen im Fußball werden diskutiert.
Kontroverse Regeländerungen im Fußball werden diskutiert. - © APA
Dauert ein Fußballspiel künftig nur noch 60 statt 90 Minuten? Und muss eine Mannschaft bald auch einen Punktabzug befürchten, wenn sie sich zu heftig beim Schiedsrichter beklagt? Mit einer Ideensammlung unter dem Titel “Play Fair!” haben die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) für einige Diskussionen gesorgt. Sollten grundlegende Regeln überhaupt geändert werden? Stimmt ab!

Allerdings wird es eine Revolution des Spiels in absehbarer Zeit wohl nicht geben. Vielmehr werden einige harmlose Inhalte des Strategiepapiers bereits beim Confederations Cup umgesetzt. Andere Punkte sind erst einmal nicht mehr als reine “Ideen zur Entwicklung des Spiels”, wie es in der Einleitung des zwölfseitigen “Play Fair!”-Dokuments heißt.

Künftig fix längere Nachspielzeiten

Das neue Strategiepapier ist unterteilt in Punkte, die bereits im Rahmen des bisherigen Regelwerks umgesetzt oder für eine Testphase freigegeben werden können. Dazu gehören die längeren Nachspielzeiten, die die FIFA bereits für den Confed Cup angekündigt hat. Und dann gibt es noch einige tatsächlich revolutionär anmutende Ideen, die das IFAB für einen Zeitraum von 2017 bis 2022 “zur Diskussion” gestellt hat, wie es in dem Papier heißt.

  • Eine effektive Spielzeit von nur noch zweimal 30 Minuten, in der der Schiedsrichter die Uhr allerdings ähnlich wie beim Eishockey bei jeder Spielunterbrechung anhalten muss
  • Eine Rote Karte für jeden Spieler, der ein Tor vorsätzlich mit der Hand erzielt
  • Ein härteres und radikales Durchgreifen, falls der Schiedsrichter von den Spielern “gemobbt”, sprich hart bedrängt wird. Das könnte dazu führen, dass in strittigen Situationen künftig nur noch der Kapitän einer Mannschaft mit dem Schiedsrichter reden darf. Oder besonders schwere Fälle des “Mobbings” sogar mit Punktabzügen oder Geldstrafen geahndet werden.

 

Nach eigenen Angaben möchte das IFAB mit seinen Anregungen vor allem zwei Dinge bewirken: Dass es auf dem Rasen fairer und respektvoller zugeht. Und dass die Nettozeit eines Spiels deutlich erhöht wird.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Flachgauer Polizisten wegen Am... +++ - Neuer Radweg in Köstendorf sol... +++ - Die Sommerzeit endet am kommen... +++ - Wintereinbruch in Salzburg: ÖA... +++ - Einbrecher treiben Unwesen in ... +++ - Verhüllungsverbot: Halloween f... +++ - Neuer Hochwasserschutz in Hütt... +++ - Streit in Flachgauer Bäckerei ... +++ - Paket mit Schmuckkollektion au... +++ - E-Auto-Ladestationen: Förderun... +++ - Transporter kippt in der Stadt... +++ - Bettelverbot: Stadt Salzburg b... +++ - Pendler in Salzburg: Mayr vers... +++ - Salzburgerin ist neue Generald... +++ - GIS-Mitarbeiter mit Eintragung... +++
6Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel