Gemüseproduktion um neun Prozent über dem Vorjahr

Akt.:
Gemüseland Österreich: Das Produktionsvolumen stieg stark an
Gemüseland Österreich: Das Produktionsvolumen stieg stark an - © APA (dpa)
Die Gemüseproduktion hat heuer um neun Prozent auf 615.800 Tonnen gegenüber 2015 zugelegt. Deutlich mehr geerntet wurde beispielsweise bei Karotten, Tomaten, Salat, Knoblauch, Spinat, Zuckermais und Kürbis. Bei Zwiebeln, die fast ein Drittel der gesamten Gemüseproduktion ausmachen, gab es allerdings einen Rückgang von drei Prozent auf 163.300 Tonnen.

Die Gruppe der Hülsenfrüchte, Wurzel- und Zwiebelgemüsearten erbrachte eine Erntemenge von 318.200 Tonnen (plus zwölf Prozent). Kohl-, Blatt- und Stängelgemüse (inklusive Chinakohl) lieferten mit einer Ernte von 141.300 Tonnen einen um acht Prozent höheren Ertrag – bei einer im Vorjahr hitzebedingt geringeren Ernte, wie die Statistik Austria am Freitag mitteilte. Die Fruchtgemüseernte betrug demnach 156.300 Tonnen, ein Plus von sechs Prozent im Jahresvergleich.

“Regionale Ertragseinbußen waren hauptsächlich auf witterungsbedingte Einflüsse, wie verzögerten Saisonbeginn, erhöhten Krankheitsdruck sowie Frost-, Hagel- und Hochwasserschäden zurückzuführen”, so die Statistiker.

Über fünf Jahre betrachtet war die Gemüseproduktion mit einem Minus von drei Prozent leicht rückläufig. Wie hoch der Strukturwandel in der Branche ist, zeigt ein Blick in die Betriebsstatistik: 2010 gab es noch 250 Betriebe, die unter 0,25 Hektar Fläche bewirtschafteten (1 Hektar sind 10.000 Quadratmeter, Anm.). 2015 waren es nur noch 127. Bei den Unternehmen über 5 Hektar nahm hingegen die Zahl von 652 auf 792 zu.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen