Gerät entlarvt SMS-Schreiber hinter Steuer

Akt.:
Handy-Nutzung beim Fahren lebensgefährlich
Handy-Nutzung beim Fahren lebensgefährlich
Ein kurzes Piepen, ein schneller Blick aufs Display und dann fix die SMS beantworten: Für Autofahrer kann solch ein Verhalten tödlich enden. Das Benutzen des Handys hinterm Steuer ist lebensgefährlich – und deshalb in Österreich verboten. Doch die Handynutzer zu entlarven stellt die Polizei oft vor Schwierigkeiten.


Die Firma ComSonics aus dem US-Bundesstaat Virginia will helfen: Sie entwickelt derzeit einen Handydetektor. Die Funktion des Geräts ähnelt den “Radarpistolen”, mit denen die Polizei die Geschwindigkeit von Autos misst. Der Detektor soll Funkfrequenzen ausfindig machen, die bei der Datenübertragung von Handys aus dem Auto heraus gesendet werden. Damit – so die Idee – lässt er nicht nur die Telefonierer, sondern auch die SMS-Schreiber auffliegen, die das Handy während der Fahrt in den Schoß legen und unauffällig tippen.

Die Innovation könne zwischen einem Anruf, einer Textnachricht und Datentransfer unterscheiden, sagte ComSonics-Sprecher Malcom McIntyre der Zeitung “The Virginian-Pilot”. Besonders in Virginia könnte das Gerät für die Staatskasse nützlich sein: Während das Telefonieren dort während der Fahrt erlaubt ist, kann das SMS-Schreiben bis zu 125 Dollar (rund 100 Euro) Strafe kosten.

In den meisten anderen US-Staaten ist das ähnlich, wenngleich die Bußgelder für das Texten beim Fahren erheblich variieren: Während Simser in Alaska laut einer Recherche des US-Magazins “Mother Jones” mit 10.000 Dollar (rund 7.800 Euro) Strafgeld und einer einjährigen Gefängnisstrafe rechnen müssen, werden in Kalifornien gerade einmal 20 Dollar (rund 15 Euro) SMS-Bußgeld verhängt.

Mit genauen Angaben über das neue Gerät ist Hersteller ComSonics allerdings noch ziemlich zurückhaltend. “Das Produkt ist in den frühen Stadien der Entwicklung”, teilte McIntyre der Nachrichtenagentur dpa mit. Dagegen findet die Polizei schon jetzt Gefallen an der Neuerung: “Der Detektor ist schon ein interessantes Gerät. Wir werden überprüfen, ob wir es für unsere Arbeit gebrauchen können”, sagte Corinne Geller, Sprecherin der Polizei in Virginia, der dpa. Es müsse allerdings geklärt werden, ob sich eine Anschaffung auch finanziell lohne.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Wetter präsentiert sich ab Woc... +++ - Das war das Bartlmä-Fest in Pi... +++ - Landesfeuerwehrkommandant Leop... +++ - 22-Jähriger schlägt auf Kontra... +++ - Bischofshofen: Alkolenker über... +++ - NR-Wahl: Schnell-Partei droht ... +++ - Unbekannter Tourist stahl Geld... +++ - Leckereien beim European Stree... +++ - Die besten Bilder vom Roahax-T... +++ - Unfall in Parsch: Polizei such... +++ - Verkehr hat Salzburg fest im G... +++ - Leogang: Rot-Kreuz-Mitarbeiter... +++ - Frau stürzt bei Brand in Hallw... +++ - Unwetter: Chiemsee Summer und ... +++ - NR-Wahl: Schnell-Liste tritt m... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen