Neue Runde der Atomgespräche in Wien begonnen

Akt.:
Erneut Atomgespräche in Wien
Erneut Atomgespräche in Wien
In Wien sind am Montagnachmittag die Iran-Atomgespräche fortgesetzt worden. Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif kam mit der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton zu einem Arbeitsmittagessen zusammen, um den Fahrplan für die dieswöchigen Gespräche zu koordinieren.


Im Schatten des Irak-Krieges sollen auch US-Vertreter mit iranischen Politikern zu Krisengesprächen in Wien zusammenkommen, um mögliche Exit-Strategien zu sondieren. Zuvor hatte Zarif in der Sache auch mit seinem britischen Amtskollegen William Hague telefoniert. Die USA und der Iran unterhalten seit 35 Jahren keine offiziellen Beziehungen. Die Annäherung im Atomstreit und wegen der Brandherde in Syrien und dem Irak könnte ein Tauwetter einleiten.

Zur Beilegung des Atomkonflikts will Teheran mit den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland (5+1-Gruppe) einen Entwurf für ein endgültiges Abkommen formulieren.

Ashtons Sprecher, Michael Mann, der den Beginn der Gespräche twitterte, meinte im Gespräch mit der APA, dass es erst im Laufe des Nachmittags eine Agenda für die Woche geben werde.

Im Schlepptau hat Zarif auch einige seiner Stellvertreter und Experten, die helfen sollen, den Konflikt um die umstrittene iranische Urananreicherung beizulegen.

Wie die APA aus informierten Kreisen erfuhr, werden bei den dieswöchigen Wiener Gesprächen auch Sanktionsexperten teilnehmen. Der Iran hofft auf ein Ende der schmerzlichen westlichen Wirtschaftssanktionen. Der Westen will vorher aber Garantien dafür, dass das iranische Nuklearprogramm ausschließlich friedlicher Natur sei.

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen