Akt.:

Giraffen vom Aussterben bedroht!

Giraffen vom Aussterben bedroht!
Biologen aus Kenia und den USA schlagen Alarm: Die Giraffen in Afrika sind gefährdeter als gemeinhin angenommen. Ohne besondere Schutzmaßnahmen seien mindestens sechs verschiedene Arten vom Aussterben bedroht

Nach ihren Schätzungen gibt es insgesamt noch rund 110.000 Giraffen auf dem afrikanischen Kontinent. Einige der Gruppen jedoch seien inzwischen auf wenige hundert geschrumpft.

So habe die Zahl der Netzgiraffen in Somalia, Äthiopien und Kenia wegen der bewaffneten Konflikte oder durch Wilderer von 27.000 in den 1990er Jahren auf heute weniger als 3.000 abgenommen. Noch gefährdeter sei die Westafrikanische Giraffe, von der heute nur noch rund 100 Exemplare in einem einzigen Gebiet des Niger lebten. Von der Nigerianischen Giraffe (Giraffa camelopardalis peralta) gebe es inzwischen nur noch etwa 160 Tiere, von der Rothschild-Giraffe nur noch wenige Hundert, die in isolierten Gebieten von Kenia und Uganda lebten.

Die Forscher warnten davor, die verschiedenen Giraffenarten als eine einzige Gattung zu sehen. Ihre unterschiedlichen Gene widerlegten eindeutig diese These. Doch erst wenn sich die Erkenntnis durchgesetzt habe, dass nicht alle Giraffen gleich seien, werde auch mehr zum Schutz und zur Rettung der bedrohten Tiere unternommen.

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
In Wien wird der private Erwerb von Giftschlangen und -spinnen verboten
In Wien dürfen Privatpersonen in Zukunft keine Giftschlangen, Skorpione oder sehr giftige Spinnen mehr kaufen. Eine [...] mehr »
Riesenvogelspinne überrascht Forscher im Regenwald
Der Harvard-Wissenschaftler Piotr Naskrecki hatte ohne Zweifel eine der erschreckendsten Begegnungen, die man sich [...] mehr »
Siebtletztes Nördliches Breitmaulnashorn gestorben
In Kenia ist eines der letzten Nördlichen Breitmaulnashörner der Welt gestorben. Der Bulle mit dem Name Suni sei [...] mehr »
“Ein Gemetzel”: Verwilderte Katzen bedrohen Australiens Tierwelt
Millionen verwilderter Katzen in Australien bedrohen nach Ansicht von Umweltschützern die Tierwelt auf dem Kontinent. mehr »
Massives Seehundsterben an der Nordsee
An der Nordseeküste in Schleswig-Holstein werden weiterhin täglich tote und schwer kranke Seehunde gefunden. mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren