Glawischnig-Rücktritt: Salzburgs Astrid Rössler bedauert Abgang

Akt.:
18Kommentare
Im Bild (v.li.): Ulrike Lunacek, Berivan Aslan, Ingrid Felipe, Eva Glawischnig und Astrid Rössler.
Im Bild (v.li.): Ulrike Lunacek, Berivan Aslan, Ingrid Felipe, Eva Glawischnig und Astrid Rössler. - © APA/BARBARA GINDL
Die Salzburger Landeshauptmann-Stellvertreterin und Landessprecherin der Grünen Astrid Rössler hat am Donnerstag nach der Rücktrittsankündigung von Grünen-Chefin Eva Glawischnig ihr Bedauern ausgedrückt. Zu den Nachfolgespekulationen wollte sich Rössler nicht äußern.

„Mit Eva Glawischnig an der Spitze haben die Grünen ihre größten Erfolge eingefahren“, erinnert Rössler in einer Presseaussendung. Sie bedaure den Rücktritt, wiewohl sie die Gründe dafür durchaus verstehe. „Glawischnigs Rücktritt verdient Respekt, zugleich sollte uns dieser Schritt ins Bewusstsein rücken, welche Mechanismen im politischen Geschäft heutzutage wirksam sind und wie sich diese auf uns alle, vor allem aber auf Politikerinnen und Politiker an der Spitze auswirken“, schreibt die Salzburger Chefin der Grünen weiter.

Rössler: Kein Kommentar zu Glawischnig-Nachfolge

Zu Nachfolgespekulationen wollte sie sich am Donnerstag dezidiert nicht äußern. In diesem Zusammenhang ist auch ihr eigener Name gefallen. „Morgen wird der Erweiterte Bundesvorstand tagen und die weitere Vorgangsweise besprechen. Ich bin überzeugt, wir werden gemeinsam eine gute Lösung finden“, lässt sie lediglich dazu wissen.

Auch Felipe verwies auf Vorstandssitzung

Auch die Tiroler LHStv. Ingrid Felipe hat sich vorerst nicht dazu geäußert, ob sie deren Nachfolgerin an der Parteispitze werden will. Man habe “eine Reihe geeigneter NachfolgerInnen”, postete Felipe auf Facebook. Sie verwies auf den am Freitag stattfindenden Bundesvorstand der Grünen.

“Wir werden gemeinsam entscheiden, wer am geeignetsten ist, im Herbst ein starkes Gegenstück zu den nach rechts driftenden Parteien zu sein”, meinte die 38-Jährige, die auch stellvertretende Bundessprecherin ist. An “Spekulationen und Gerüchten” werden sich die Tiroler Grünen nicht beteiligen, hieß es indes in einer Aussendung der Landespartei.

(APA/SALZBURG24)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Arbeiter bei Unfall in der Sta... +++ - Föhnsturm fegt über Salzburg: ... +++ - Salzburgs neuer Bürgermeister ... +++ - Nach Bürgermeisterwahl: Neuord... +++ - dm mit Italien-Debüt: Shop in ... +++ - Pkw-Lenker kollidiert in der S... +++ - Tamsweg: Kraftfahrer verletzt ... +++ - Länder und Hauptstädte zunehme... +++ - Einbrecher verwüsten Dampferal... +++ - Drittes Gleis von Salzburg nac... +++ - Riesige Preisdifferenzen bei I... +++ - Fahrplanwechsel: Bahn hält jet... +++ - Kühe sorgen für Aufregung in S... +++ - Harald Preuner wird Salzburgs ... +++ - 17-Jähriger attackiert Busfahr... +++
18Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel