Gleich zwei Dokumentationen beschäftigen sich mit Trump

Akt.:
Moore nimmt das Thema Trump in Angriff
Moore nimmt das Thema Trump in Angriff - © APA (GETTY)
Genau ein Jahr nach der US-Präsidentschaftswahl sollen im November gleich zwei Dokumentationen über Donald Trump in die Kinos kommen. Lena Dunham drehte “11/8/16”, Michael Moore nennt seinen Film “Fahrenheit 11/9”. Nun wurden Auszüge aus der Moore-Produktion potenziellen Käufern beim Filmfestival Cannes gezeigt, wie der “Hollywood Reporter” am Samstag berichtete.

Das Kürzel 11/9 steht hier für den 9. November 2016, den Tag, an dessen Morgen Donald Trump zum nächsten Präsidenten erklärt wurde. Zugleich ist es ein Wortspiel, das auf die katastrophalen Auswirkungen der Terroranschläge vom 11. September 2001 abstellt. Mit der Rolle des früheren US-Präsidenten George W. Bush vor und nach diesen New Yorker Anschlägen hatte sich der Oscarpreisträgers Moore bereits 2004 in “Fahrenheit 9/11” auseinandergesetzt.

Die neue Dokumentation “Fahrenheit 11/9” soll am 9. November 2017 in den US-Kinos starten – einen Tag nach Lena Dunhams Doku “11/8/16”. Die 31-Jährige durfte dafür den Angaben zufolge am Wahlabend des 8. November 2016 selbst bei Hillary Clintons Team in New York drehen. Laut “Hollywood Reporter” soll aber auch dieses Projekt eine Trump-Doku ergeben.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen