Gletscherverluste 2014 geringer ausgefallen

Akt.:
Goldbergkees im Sommer 2012 (L) und im Sommer 2014
Goldbergkees im Sommer 2012 (L) und im Sommer 2014
Die Massenverluste der Gletscher sind 2014 wie schon im Vorjahr weniger stark als im vieljährigen Mittel ausgefallen. “Die Massenbilanz alpiner Gletscher wird vor allem vom Verlauf des Sommers entschieden”, so Daniel Binder, Gletscherexperte der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Und dieser war ab Juli überwiegend kühl, nass und trüb, so die ZAMG am Mittwoch.

Die von der ZAMG vermessenen Gletscher, vor allem in den Hohen Tauern, sind weniger stark geschmolzen als im langjährigen Mittel. “Eine lang anhaltende Winterschneedecke und Neuschnee-Ereignisse im Sommer schützen das Gletschereis vor der direkten Sonneneinstrahlung und den Sommertemperaturen”, lautet die Erklärung.

Massegewinn bei kleinen Gletschern

Kleine Gletscher in höheren Lagen, wie das Kleinfleißkees am Hohen Sonnblick, konnten daher sogar einen leichten Massengewinn verbuchen. Größere Gletscher, die bis in tiefe Lagen reichen, verloren aber auch heuer an Masse, aber etwas weniger als in den vergangenen Jahren. 2011 und 2012 gab es noch überdurchschnittliche Massenverluste der Alpengletscher.

 

pasterze Die Pasterze im September 2014. © ZAMG ©

Pasterze verlor 7,5 Meter

Die Pasterze am Großglockner verlor 2014 im unteren Bereich bis zu 7,5 Meter Eisdicke. “Größere Gletscher reagieren träger auf klimatische Änderungen wie ihre kleineren Kollegen. An den Daten der Pasterzenzunge kann man beobachten, dass die Gletscheroberfläche ständig abnimmt und gleichzeitig die Fließgeschwindigkeit langsamer wird”, fasste Binder die Lage von Österreichs größtem Gletscher zusammen. Im Zeitraum zwischen 1969 und 2012 verlor die Pasterze über die gesamte Fläche gemittelt 37 Meter an Eisdicke – im unteren Bereich, dem sogenannten Ablations- oder Zehrgebiet, im Mittel sogar 67 Meter.

Leichte Zuwächse in Sonnblick-Region

Ein Gletscher, der im Gegensatz zur Pasterze im Gleichgewicht ist, häuft im oberen Bereich die Masse an, die im unteren Bereich verloren geht. So ist das in den vergangenen Jahrzehnten etwa am Kleinfleißkees passiert ist, das sich in höhere Regionen zurückgezogen hat. In der gesamten Sonnblick-Region gab es teils leichte Zuwächse. So waren die noch mit Winterschnee bedeckten Flächen der Gletscher dieses Gebiets am Ende des Sommers 2014 größer als in den Jahren zuvor. Während sich im Sommer 2012 die Schmelze bis zu den Firnreserven der Gletscher vorgearbeitet hat, wurde nun wieder Firn aufgebaut.

 

gletschererer Vergleich Goldbergkees im Sommer 2012 (links) und im Sommer 2014 (rechts)© ZAMG ©

Das Kleinfleißkees konnte so im vergangenen “hydrologischen Haushaltsjahr” eine Schneedecke dazugewinnen, die einer Wassersäule von 50 Zentimeter entspricht. Das benachbarte Goldbergkees konnte in den höheren Lagen zwar ebenfalls eine Schneedecke aufbauen, das Schmelzen des Eises an tiefer gelegenen Teilen des Gletschers wog dies jedoch exakt auf, womit hier die Bilanz zumindest ausgeglichen ausfiel.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Beschlägeproduzent Maco komple... +++ - Starker Rückreiseverkehr und F... +++ - Despacito oder „Des passt mir ... +++ - A10: Lkw verliert Auflieger be... +++ - Immobilien: Mehr Verkäufe und ... +++ - Rauferei auf der A10 in Wals-S... +++ - Lkw-Lenker bei Crash auf A10 a... +++ - Treibt Wilderer in Saalfelden ... +++ - Herrmann zieht Bilanz der Kont... +++ - Saalfelden: 25-Jähriger mit Ba... +++ - NR-Wahl: Knapp 400.000 Salzbur... +++ - Salzburg-Stadt: Fußgängerin au... +++ - Insolvenz von Air Berlin: AK S... +++ - Reiseverkehr: Ist das Schlimms... +++ - NR-Wahl: Salzburger ÖVP stellt... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen